Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Roth, Gerhard - Die Hölle ist leer – die Teufel sind alle hier

Der zweite Band der Venedig-Trilogie

Emil Lanz, die Hauptfigur in Gerhard Roths jetzt erschienenem zweiten Band seiner Venedig-Trilogie, ist ein verwitweter Übersetzer klassischer Werke, der in einem Haus auf dem Lido wohnt. Er wüsste sofort, was es mit dem Romantitel auf sich hat: „Die Hölle ist leer, die Teufel sind alle hier“ – ein Zitat aus Shakespeares „Sturm“. Er ist seinem Dasein überdrüssig und am Beginn des Romans fest entschlossen, seinem Leben ein Ende zu bereiten.
Venedig erhebt sich in Gerhard Roths Roman gleichsam als Metropole des Scheins, als ein idealer Platz für Träume und Verbrechen, ein Brückenkopf der Fantasie in der traurigen Gegenwart. Mit Worten und Wassertaxis verkehrt der zu einem Zeugen einer Mordserie gewordene Übersetzer zwischen Leben und Tod, Schönheit und Untergang, Spiel und tödlichem Ernst.
Am Strand wurde die Leiche eines Flüchtlingsmädchen gefunden, es tobt ein Bandenkrieg zwischen Menschenhändlern und Schleppern. Und irgendwann scheint es Emil Lanz, als liefen im Schicksal des toten Kindes alle Fäden seines eigenen Lebens zusammen. Immer wieder überfällt ihn der Verdacht, längst schon tot oder verrückt zu sein. Seine Gänge durch das geheimnisvolle Venedig führen den manischen Büchersammler auch stets vorbei an vielfältigen Widerspiegelungen der Weltliteratur. Dazu wird vom Autor das System der Kanäle und Gassen, das wuchernde Mythengewebe freigelegt. „Sie dürfen nicht glauben, dass alles, was Sie sehen und erfahren, schon die Wirklichkeit ist. Es ist nur ein Partikel in der Schwärze des Universum“, sagt eine der Figuren, die Emil Lanz durch die Anschläge und Tücken der trügerischen venezianischen Zwischenwelt begleiten.
Alles erscheint unsicher. Und zu diesem schwankenden Grund gehört der immer mitlaufende Verdacht des Lesers, am Ende einem großen Schwindel aufgesessen zu sein. Das ist die große Kunst Gerhard Roths, der sich nach seinen zwei großen Romanzyklen nun mit einer weiterer Romantrilogie in die Weltliteratur einschreibt.
Simon Berger

Roth, Gerhard - Die Hölle ist leer – die Teufel sind alle hier
Roman. Frankfurt: S. Fischer 2019. 368 S. - fest geb. : € 25,70 (DR)
ISBN 978-3-10-397213-9

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur