Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Karsten, Arne - Der Untergang der Welt von gestern

Wien und die k.u.k. Monarchie 1911-1919

Die „Welt von gestern“, frei nach Stefan Zweig, die mit dem Ersten Weltkrieg unterging, war eine brüchige Welt voller innerer Widersprüche und äußerer Spannungen und erschien doch im Rückblick als verlorenes Paradies. Die Sieger dieser Geschichte sind oft genannt und gehört worden. Doch was war mit den Verlierern, wie nahmen sie den unvermeidlichen Lauf der Dinge wahr und welches künftige Unheil war in der neuen Welt schon im Keim angelegt? Arne Karsten erzählt in diesem Buch eine andere Geschichte des großen Epochenumbruchs jenseits der hohen Politik.
So stellt er etwa Stephanie Bachrach vor, „die höhere Tochter“, die jugendliche Freundin Arthur Schnitzlers und geistsprühende Tochter eines jüdischen Börsenmaklers in Wien. Nach Bankrott und Selbstmord des Vaters tritt die einstige Millionenerbin im Krieg als Krankenschwester in den Spitaldienst ein und nimmt sich 1917 das Leben – wie soviele junger Frauen ihrer Generation, denen ihre vertraute Welt weggebrochen war. Ihr Schicksal hat Schnitzler aufmerksam verfolgt, wie er überhaupt ein brillanter Beobachter der gesellschaftlichen Krisen dieser Epoche war.
Arne Karsten zeigt uns, wie sich dieser Untergang der „Welt von gestern“ in Weltkrieg und Revolution in den Augen Arthur Schnitzlers abspielte, der ihn nicht als notwendiges Übel auf dem Weg in eine mögliche bessere Zukunft wahrnahm, sondern als Ergebnis von Zerstörungs- und Auflösungsprozessen. Daneben lässt der Autor eine Fülle anderer Zeugen auftreten, beispielweise Diplomaten, Militärs, Politiker, Künstler der späten k.u.k.-Monarchie, und webt so das dichte Bild einer schillernden Epoche, die nicht nur in Wien, sondern in ganz Europa das bürgerliche Zeitalter zu Grabe trug. Es gelingt dem Autor eindrucksvoll, die Arbeiten und autobiographischen Schriften Arthur Schnitzlers (vor allem die Tagebücher!) als Mittel historischer Erkenntnis fruchtbar zu machen.
Simon Berger

Karsten, Arne - Der Untergang der Welt von gestern
Wien und die k.u.k. Monarchie 1911-1919. München: Beck 2019. 269 S. : Ill. - fest geb. : € 27,80 (GE)
ISBN 978-3-406-73512-7

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur