Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Görtemaker, Heike B. - Hitlers Hofstaat

Der innere Kreis im Dritten Reich und danach

Adolf Hitler, der in den zwölf Jahren seiner blutigen Herrschaft Millionen Menschen in den Tod geschickt hat, beschäftigt seit seinem Selbstmord im Jahr 1945 die Historiographie. Sein Leben und seine außermenschlichen Untaten sind in Wort und Schrift, in Bild und Ton beschrieben und analysiert worden. Auch über seine Mitarbeiter und Mitkämpfer gibt es eine Fülle an Literatur jedweder Art und Qualität. Man möchte meinen, dass über den NS- Staat alles bereits gesagt ist. Diese Ansicht wird von der deutschen Historikerin mit der Publikation ihres jüngsten Buchs widerlegt.
Die Autorin behandelt ein Thema, das in dieser Intensität und Ausführlichkeit bislang noch niemand vorgelegt hat. Mit „Hitlers Hofstaat“ ist der Kreis von engsten Kampfgefährten und Mitarbeitern gemeint, die sich nach der sogenannten Machtübernahme um ihren „Führer“ geschart und mit ihm durch das Feuer gegangen sind. Der innere Kreis war eine Lebensgemeinschaft, ohne die Hitler kaum hätte existieren können. Er folgte dem Führer überallhin, zuletzt in die Bunkeranlage unter der Berliner Reichskanzlei. Als sowjetische Truppeneinheiten im April 1945 bis dorthin vordrangen, zeigte sich dann allerdings, dass die Loyalität der einzelnen Persönlichkeiten zu ihrem angebeteten Idol doch auch ihre Grenzen hatte.
Manche folgten ihm bis in den Tod (Eva Braun, Joseph Goebbels mit Frau und Kindern usw.), andere gingen zeitgerecht auf Distanz (Himmler, Göring, Speer), eine größere Gruppe wurde verhaftet und zu Freiheitsstrafen verurteilt. Nach der Entlassung schrieben manche von ihnen ihre Memoiren und prägten nicht unwesentlich das Hitler-Bild (Albert Speer etc.). Sie blieben miteinander geistig verbunden und führten ein von der demokratischen Gesellschaft geduldetes, sogar gefördertes, opportunistisches Leben (Hitlers Leibfotograf Heinrich Hoffmann, sein Leibarzt Theodor Morell …).
Görtemaker hat für ihr flüssig geschriebenes Buch in langer wissenschaftlicher Arbeit Quellen erschlossen, die neue Perspektiven über diese finstere Zeit ermöglichen. Ein äußerst interessantes, beeindruckendes Werk, dem höchste Anerkennung gebührt.
Friedrich Weissensteiner

Görtemaker, Heike B. - Hitlers Hofstaat
Der innere Kreis im Dritten Reich und danach. München: Beck 2019. 528 S. : zahlr. Ill. - fest geb. : € 28,80 (GE)
ISBN 978-3-406-73527-1

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur