Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Kielinger, Thomas - Die Königin

Elisabeth I. und der Kampf um England

Der Grundstein für die jahrhundertelange maritime Vorherrschaft Großbritanniens in Europa und der Welt wurde im 16. Jahrhundert gelegt. Der Aufstieg begann 1588 mit dem Sieg der kleinen, beweglichen englischen Flotte über die wenig manövrierbare, große spanische Armada.
Die englischen Seefahrer(Francis Drake etc.), die auf allen Weltmeeren auftauchten, neue Seewege erkundeten und befuhren, verbreiteten Angst und Schrecken. Sie wurden von Königin Elisabeth I. (1558-1603) nach Kräften unterstützt. Imperialistin war sie aber keine. Sie hasste den Krieg und tat alles, um ihr Land aus den kriegerischen Verwicklungen, die sich auf dem europäischen Festland abspielten, herauszuhalten. Dort waren die Glaubenskriege zwischen Katholiken und Protestanten in vollem Gang. England blieb davon verschont.
König Heinrich VIII., der Vater Elisabeths und seiner zweiten Gemahlin Anne Boleyn, hatte mit dem Papst gebrochen und die anglikanische Staatskirche begründet. Die Katholiken versuchten, wohl unter der Führung Maria Stuarts, ihre verlorene Stellung zurückzugewinnen, aber Elisabeth hielt an der religiösen Linie des Vaters fest. Es kam zu einer Reihe von Verschwörungen, in die die schottische Königin verstrickt war. Maria Stuart wurde in den Tower geworfen und nach 17-jähriger Haft enthauptet.
In der Regierungszeit Elisabeths erlebte England einen kulturellen Höhepunkt. Es war die Zeit des großen Dramatikers William Shakespeare. Die englische Königin, die es ablehnte, eine Heirat einzugehen („Virgin Queen“), war eine beachtenswerte Persönlichkeit. Sie war klug, humanistisch gebildet, sprach mehrere Sprachen und liebte es, höfische Festspiele zu veranstalten, bei denen sie sich, in kostbare Roben gekleidet, ungehemmt vergnügte. Ihre Person und ihr Wirken sind bis heute im Kollektivgedächtnis der Menschen fest verankert. Thomas Kielinger hat eine sehr detaillierte, kenntnisreiche Biographie geschrieben.
Friedrich Weissensteiner

Kielinger, Thomas - Die Königin
Elisabeth I. und der Kampf um England. München: Beck 2019. 375 S. : zahlr. Ill. - fest geb. : € 25,70 (BI)
ISBN 978-3-406-73237-9

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur