Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Maier, Lilly - Arthur und Lilly

Das Mädchen und der Holocaust-Überlebende

Wer etwas über die viele Leben rettenden Kindertransporte im Zweiten Weltkrieg erfahren möchte, wer die Lebensgeschichte eines beeindruckenden Menschen lesen möchte, der sollte zu diesem Buch greifen.
Oswald Kernberg wird als zehnjähriges Kind mit einem Kindertransport von Wien nach Frankreich, und als es dort zu unsicher wird, über Spanien und Portugal in die USA gebracht. Er und seine Familie sind als Juden 1939 in Wien nicht mehr sicher. Seine Eltern hoffen, ihn so außer Gefahr bringen zu können. Sie wollen mit seinem Bruder (er wird nicht für den Kindertransport zugelassen) nachkommen, was leider nicht gelingt. Die Familie wird 1941 in ein Ghetto in Opole deportiert, das letzte vorhandene Lebenszeichen stammt aus demselben Jahr. Lilly Maier erläutert, dass nicht festgestellt werden kann, „wann genau“ die Familie den Tod durch die Nationalsozialisten fand. Ihr jüngster Sohn Oswald überlebt. Er wächst in den USA auf, ändert seinen Namen auf Arthur Kern, studiert, verliebt sich in eine Studienkollegin, sie heiraten, bekommen Kinder, Enkelkinder.
Als Lilly Maier elf Jahre alt ist, lernt sie Arthur Kern kennen. Arthur reist nach Wien, um die Wohnung zu sehen, in der er aufgewachsen ist. Es ist eben jene Wohnung, in der Lilly mit ihrer Mutter lebt. Lilly nimmt an dem Projekt „A Letter to the Stars“ teil. Lilly und Arthur werden Freunde, sie wird Historikerin, der Weg dorthin begann mit ihrer Begegnung mit Arthur Kern als Elfjährige, der noch viele folgten. Jetzt ist sie mit dem Buch „Arthur und Lilly“ zu seiner Biografin geworden.
Sie beschreibt die Zeit seiner Flucht sowie das Leben, das Arthur danach geführt hat. Und die fast unglaublichen Zufälle, die es durchziehen. Parallel erzählt Lilly Maier auch davon, wie sie bei ihrer Recherchetätigkeit vorgegangen ist und von weiteren Menschen, die als Kinder ohne ihre Eltern vor den Nationalsozialisten fliehen mussten. Mit Spannung liest man sich durch die Lebensgeschichte Arthur Kerns und erfährt hierbei vieles über die Ereignisse um die Kindertransporte und was danach aus diesen Kindern wurde. Maier legt auch detailliert ihre Vorgehensweise bei der Recherche dar, wie sie den Spuren Arthur Kerns durch die verschiedenen Länder gefolgt ist, wo sie die Orte, in denen er Zuflucht fand, besuchte, aber auch verschiedenste Institutionen und Archive, um die vorhandenen Unterlagen zu sichten.
Ich möchte dieses Buch jedem ans Herz legen. Herauszuheben ist es sicherlich auch als Lektüre für Jugendliche, die sich mit Themen wie dem Zweiten Weltkrieg, der Judenverfolgung, Flucht, aber auch mit der Frage nach der eigenen Berufswahl, auseinandersetzen.
Clara Spielvogel

Maier, Lilly - Arthur und Lilly
Das Mädchen und der Holocaust-Überlebende. Zwei Leben, eine Geschichte. München: Heyne 2018. 384 S. : Ill. - fest geb. : € 22,70 (BI)
ISBN 978-3-453-20282-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur