Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Beer, Alex - Der dunkle Bote

Ein Fall für August Emmerich

„Der dunkle Bote“ ist der dritte Band aus der August-Emmerich-Reihe von Alex Beer. Um es gleich vorwegzunehmen, hinter diesem Pseudonym verbirgt sich die österreichische Schriftstellerin Daniela Larcher. Ihr neuer Roman, an sich ein historischer Kriminalroman, spielt im Jahr 1920 in Wien.
Dort haben die Nachwirkungen des Ersten Weltkrieges einen tragischen Höhepunkt erreicht. Politische Wirren, organisiertes Verbrechen, bittere Armut, neureiches Schieberunwesen, Angst und ausufernde Gewalt sind an der Tagesordnung. Inmitten dieser Zeit kommt es zu einer grausamen Mordserie. Dies ruft Kriminalinspektor August Emmerich und seinen Assistenten Ferdinand Winter auf den Plan. Beide tappen aber vorerst im Dunkeln. Bald munkelte man in der ausgemergelten und kältestarrenden Wienerstadt hinter vorgehaltener Hand von einem dubiosen dunklen Todesboten, der obendrein mit dem Teufel paktiere. Ob ihrer bisherigen Erfolglosigkeit geraten Emmerich und Winter nunmehr auch innerhalb ihrer Kollegenschaft gehörig unter Druck. Zusätzlich muss sich Emmerich einem gewaltbereiten Ganoven seiner Vergangenheit stellen und auf gefahrvolle Weise um sein privates Glück kämpfen. Letztlich kommt aber, wie so oft,  „Kommissar Zufall“ ins Spiel. Ferdinand Winter fällt im Zuge der Erhebungen eines Tages auf, dass die grausamen Mordtaten irgendwie in Bezug zu den geschilderten Höllenqualen in Dantes Göttlicher Komödie stehen könnten. Diese theoretischen Überlegungen wurden alsbald durch deren rituelle Inszenierungen bestätigt. Es sollte jetzt nur mehr eine Frage der Zeit sein, bis es zu einer Klärung kommt. Aber halt! Bis dahin hält die Autorin für ihre Leserschaft noch einige gewaltige und gänsehaut-erregende Überraschungen bereit. „Der dunkle Bote“ ist für mich nicht nur ein hervorragend recherchierter und überaus packend geschriebener historischer Krimi, sondern auch ein gelungenes Abbild der damaligen Wienerstadt und ihrer Gesellschaft, welches abseits des dicht gehaltenen Spannungsbogens auch ausreichend Platz für ein gutes Maß an zeitgeschichtlicher Bereicherung bereit hält.
Adalbert Melichar

Beer, Alex - Der dunkle Bote
Ein Fall für August Emmerich. München: Limes 2019. 396 S. - fest geb. : € 20,60 (DR)
ISBN 978-3-8090-2703-4

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur