Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Pittler, Andreas - Bronstein

Sein vergessener Fall

Wir schreiben das Jahr 1936. David Bronstein, Oberst der Wiener Kriminalpolizei, steht vor einem denkbar unlösbaren Problem. Es gilt, den Mord an einem sozialdemokratischen Arbeiter aufzuklären. Das Mordopfer wurde in seiner Wohnung im 11. Wiener Gemeindebezirk, Simmering, aufgefunden. Vom Täter keine Spur!
Unmittelbar drängen sich, der damaligen Zeit entsprechend, Fragen nach dem Motiv einer solchen grausamen Gewalttat auf! War es ein politischer Racheakt? War es ein Raubmord? Ist die Täterin oder der Täter im persönlichen Umfeld des Opfers zu suchen? Trotz intensiver Erhebungen fand sich längere Zeit hindurch keine brauchbare Spur und auch keine brauchbaren Zeugenaussagen. Schließlich kam „Kommissar Zufall“ ins Spiel und die Tat konnte geklärt werden.
Was diesen zeitgeschichtlichen Roman allerdings wirklich ausmacht, sind die durchaus nachvollziehbaren Schilderungen der politischen Verhältnisse in Österreich mit all seinen widerwärtigen Auswüchsen. Der Roman spielt in der Zeit des Ständestaates, also jene zwischen Bürgerkrieg (1934) und dem Anschluss an Hitler-Deutschland (1938). Eine unfähige Regierung, eine unglaubhafte Staatsgewalt, eine politisch gespaltene Gesellschaft, eine weit auseinanderklaffende Sozialschere zwischen Arm und Reich. Obendrein wird Österreichs Justiz vom Ausland kritisch beäugt, wenn es um Strafprozesse gegen die widerrechtlich verbotene Sozialdemokratie und deren im Untergrund agierenden Mitglieder geht. Oppositionelle „Rote“ werden nämlich seitens der Regierung gnadenlos verfolgt, während man die drohende Gefahr des aufkommenden Nationalsozialismus nicht so ernst nimmt.
Andreas Pittler ist es in diesem Roman wieder einmal gelungen, ein eindrucksvolles und ungeschminktes gesellschaftliches Sittenbild Wiens während einer unrühmlich politischen Ära zu vermitteln. Dies macht die teilweise fehlende Spannung, die eben auch einen Kriminalroman ausmacht, größtenteils wett.
Adalbert Melichar

Pittler, Andreas - Bronstein
Sein vergessener Fall. Zeitgeschichtlicher Kriminalroman. Meßkirch: Gmeiner 2019. 282 S. - kt. : € 15,50 DR)
ISBN 978-3-8392-2436-6

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur