Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Bonda, Katarzyna - Der Rat der Gerechten

Krimi um die Profilerin Sasza Zaluska

Die Hauptfigur in den Kriminalromanen Katarzyna Bondas ist die Profilerin Sasza Zaluska. Bonda ist in Polen eine viel gelesene und sich gut verkaufende Autorin und der Verlag versucht nun, sie auch im deutschsprachigen Raum bekannter zu machen. Genau darin liegt aber, meiner Meinung nach, das Problem.
Die Autorin schreibt über Familienverknüpfungen, historische Animositäten, den Geheimdienst, die bäuerliche Struktur, die Diktatur, den Schmutz, die Armut, die Goldketterlreichen, die Korruption – und das sehr ausführlich und interessant. Dann kommt die Profilerin daher und sie passt einfach nicht in dieses ganze Gefüge. Als Leser bin ich ständig gefordert, mich zu erinnern, dass die Geschichte in der Jetztzeit spielt, ah nein, doch zu Zeiten des Weltkriegs, nein, Kommunismus, nein, doch heute. Dieses Hin- und Hergeworfensein strengt an und trübt das Vergnügen doch deutlich.
Gleichzeitig ist wohl das Problem, dass wir so von amerikanischen Krimis (deutschen, schwedischen usw.) verwöhnt sind, dass ich, als Leser, aus meinem Leserhythmus geworfen werde. Ist das gut? Ja, weil es fordert. Ist es schlecht? Ja, weil es manchmal überfordert. Was einen hier aber bedenklich stimmt, ist die Tatsache, dass Polen europäisch ist, gar nicht so weit weg von Österreich liegt, dass aber das hier beschriebene Leben und der Alltag sehr weit entfernt scheinen, sowohl örtlich als auch zeitlich. Wer allerdings mit diesem Zwiespalt gut leben und lesen kann, der wird mit diesem zweiten Krimi rund um Sasza Zaluska sehr gut bedient.
Zur Handlung: in einer Kleinstadt nahe der Grenze zu Weißrussland wird eine Hochzeit geplant. Es soll eine große Hochzeit werden, weil die aus ärmlichen Verhältnissen stammende Iwona den reichen Fabriksbesitzer Piotr heiraten soll. Alle Traditionen werden von den Damen des Ortes wiederbelebt, was nicht ganz reibungslos vor sich geht. Man ist fast an einen Ingmar-Bergman-Film erinnert, wo die Katastrophe hinter der Tür lauert, obwohl es ja doch ein Freudentag sein soll. Die Katastrophe bleibt auch nicht lange aus, denn Iwona verschwindet plötzlich. Dann kommt nach und nach ans Tageslicht, dass Piotr doch nicht der Heilsbringer in Person ist und die Profilerin gräbt sich tief in die Wunden des Ortes ein.
Mario Reinthaler

Bonda, Katarzyna - Der Rat der Gerechten
Roman. München: Heyne 2019. 704 S. - br. : € 17,50 (DR)
ISBN 978-3-453-27075-6

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur