Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Poznanski, Ursula - Vanitas

Schwarz wie die Erde

Leerer Schein, Nichtigkeit, Eitelkeit, auch Lüge, Prahlerei, Vergeblichkeit. So deutet sich sprachlich der Buchtitel VANITAS. Und man geht nicht fehl! Jeder dieser düsteren Begriffe schwebt als Makel über dem Verlauf der Handlung und findet sich in der völlig verdorbenen gesellschaftlichen Glamour & Glimmer-Szene ihrer Protagonisten. Im Mittelpunkt dieses Spannungsromans steht die biedere Wiener Blumenhändlerin Carolin. Ob ihrer Freundlichkeit und ihres handwerklichen Geschicks ist sie bei den Kundinnen und Kunden ungemein beliebt. Niemand ahnt, dass diese sympathische Blumenverkäuferin als ehemaliger Polizeispitzel unter einem falschen Namen lebt und von ihren Auftraggebern, nach einem gefährlichen Einsatz gegen ein skrupelloses Verbrecher-Syndikat, als Sicherheitsmaßnahme für tot erklärte wurde.
Aber sie lebt dennoch immer in Angst, verfolgt, enttarnt und getötet zu werden. Botschaften, die sie mit ihren Auftraggebern austauscht, verschlüsselt Carolin in die Sprache der Blumen. So geschieht es auch, dass sie mittels einer „Blumenbotschaft“ zu einem neuen Fall nach München beordert wird. Ein Einsatz, der ihr Angst macht! Sie kommt diesem Befehl aber dennoch nach und gerät dabei in das dubiose Familiengeflecht zweier honoriger Unternehmerfamilien im Baugewerbe. Auch hier geht es um hinterhältige Gewalttaten, die vorerst jeder Logik entbehren und es sollte nicht lange andauern, bis Carolin mehr und mehr, aber größtenteils ungewollt, in den Mittelpunkt des Handlungsgeschehens gerät.
Dieser Roman, als Thriller ins spannende Eck für Insider gerückt, hält nur zum Teil, was eben ein solches Genre ausmacht. Dies deshalb, da über weite Strecken der Handlung die Akteure allzu sehr in den Vordergrund geraten. Ihre Verhaltensweisen, ihre spannungsgeladenen Familienverhältnisse, ihre zum Teil dunkle und unbewältigte Vergangenheit. Ihre abartigen und teilweise skurrilen Lebensweisen. Nicht uninteressant dies alles, aber es lässt die aufgestaute Hoffnung auf Hochspannung doch zu sehr abflauen.
Adalbert Melichar

Poznanski, Ursula - Vanitas
Schwarz wie die Erde. Thriller. München: Knaur 2019. 377 S. - br. : € 15,50 (DR)
ISBN 978-3-426-22686-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur