Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Jöllinger, Harald - Marillen & Sauerkraut

Gschupfte und grantige Gschichtn

Bereits der Titel macht bei diesem Buch neugierig! Dann erst der Untertitel! Gschupft! Es fällt einem ja sofort Qualtingers „Gchupfter Ferdl“ ein. Aber was heißt „gschupft?“ Also, her mit dem Österreichischen Wörterbuch. „Gschupft“ – leicht verrückt, extravagant, übertrieben, überspannt. Jetzt haben wir‘s! Besser gesagt, ich hab‘s!
Die gschupftn Gschichtn in diesem Buch sind leicht verrückt! Leicht verrückt, aber charmant! Zum Teil im Schmuddel-Sound der Gosse. Auch eine Art Klassik! Beispiel gefällig? Ein Ausschnitt aus der ersten Erzählung: Das Marillenzeug vom Ferdl. „Weil vom Marillenzeug vom Ferdl wird man klug. Und nicht deppert! Ich hab sogar Schneckisch gelernt. Ja, Schneckisch. Was soll daran so absurd sein?“ Köstlich! Ein Buch, dessen Geschichten man gelesen haben muss! „Die hinige Puffn“, „Gummibaumdschungel“, „Die Dragofanten“, „Bitte, lieber Scheißkomet“ (besonders beeindruckend!).
Da ist Wortwitz dabei, erdige Sprachgewalt und ein gesunder Blick für das Alltägliche und eine penible Zeichnung ebensolcher Charaktere. Und irgendwo steht hinter diesem Büchlein der unvergessliche Helmut Qualtinger und schaut grantig auf uns herab! Eine wohlige Auszeit von so mancher „gschupftn“, schöngeistig verschnörkelten im Schönbrunner-Deutsch nuschelnden Zeitgeistliteratur! Dieses Buch, bitte, unbedingt lesen!
Adalbert Melichar

Jöllinger, Harald - Marillen & Sauerkraut
Gschupfte und grantige Gschichtn. Wien: Kremayr & Scheriau 2019. 207 S - fest geb. : € 19,90 (DR)
ISBN 978-3-218-01156-3

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur