Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Hofmann, Thomas / Beyerl, Beppo - Die Stadt von gestern

Entdeckungsreise durch das verschwundene Wien

Wussten Sie, dass es in Wien einmal eine Skipiste und eine Sprungstätte gab? Wie viele Bahnhöfe gab es einst in der Stadt und wie viele große Bühnen? Wohin führte die Zahnradbahn? Wo standen der Heinrichshof und der Philipphof? Welches Schicksal widerfuhr der Rotunde und dem Wiener Ringtheater? Welche bekannten Bauwerke wurden im Zweiten Weltkrieg durch Bombenwurf beschädigt? Wie hieß der Vergnügungspark, der im Vorort Obermeidling bestand? Was ist aus den beiden größten Wiener Volksgruppen, den Juden und den Tschechen, geworden?
Ich stelle diese Fragen nicht, um jemandes Wissen über die Wiener Lokalgeschichte zu testen, sondern um die Themenvielfalt anzudeuten, die in diesem kenntnisreichen Buch gestellt werden. Die beiden Autoren Thomas Hofmann (Bild), Beppo Beyerl (Text) haben mit großer Akribie das einschlägige Quellenmaterial ausgegraben und legen es, in fünf Abschnitten geordnet und gegliedert, dem Leser vor.
Das Stadtbild Wiens hat sich in den eineinhalb Jahrhunderten, die dargestellt werden, natürlich grundlegend verändert. Der Anstoß kam von Kaiser Franz Joseph selbst, der im Dezember 1857 mit einem Handbillet die Schleifung der Stadtbefestigung (Stadtmauer, Basteien etc.) anordnete und damit den Grundstein für die Stadterweiterung und die Entwicklung Wiens zur Großstadt legte. In den nächsten Jahrzehnten war Wien eine Großbaustelle.
Die Ringstraße mit ihren prachtvollen Bauwerken, die noch heute dem Stadtbild das Gepräge geben, entstand. In der nachfolgenden Zeit hat sich vieles verändert, nicht nur architektonisch. Vieles ist den Zeitläuften zum Opfer gefallen, wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört, modernisiert. Einen Gutteil davon haben die beiden Autoren mit Hilfe alter Fotographien, mit Zitaten aus zeitgenössischen Berichten versehen und ausführlich kommentiert. Ein interessantes, anschaffungswertes Buch.
Friedrich Weissensteiner

Hofmann, Thomas / Beyerl, Beppo - Die Stadt von gestern
Entdeckungsreise durch das verschwundene Wien. Wien: Styria 2018.
237 S. : zahlr. Ill. - fest geb. € 27,00 (EH)
ISBN 978-3-222-13610-8

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur