Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Illouz, Eva - Warum Liebe endet

Eine Soziologie negativer Beziehungen

Eva Illouz legt mit ihrem neuen Buch den letzten Band ihres Forschungsprojektes über die Liebe vor und dieser strotzt nicht unbedingt vor Zuversicht und Optimismus.
Sexuelle Freiheit wird mit Selbstbestimmung und dem Zweck der Selbstverwirklichung in Verbindung gebracht, fördert jedoch auch die schon von Illouz oft zitierte Unverbindlichkeit. Gelegenheitssex wird zur Begleiterscheinung dieser gesellschaftlichen Veränderungen, der aber wiederum verunsichernd auf Beziehungsgestaltung wirkt. Die Veränderung, Auflösung und Lockerung sozialer Bindungen setzt Illouz nicht unmittelbar mit der Entfremdung und Einsamkeit in Verbindung, sondern führt die Dynamik vorwiegend auf das Wachstum „sozialer Netzwerke, Technologie und einer beeindruckenden ökonomischen Beratungs- und Lebensberatungsmaschinerie“ zurück.
Wer sich auf das Buch einlässt, begibt sich laut Illouz „auf ein Terrain, in dem sich besonders gut nachvollziehen lässt, wie die wechselseitige Durchdringung von Kapitalismus, Sexualität, Geschlechterverhältnissen und Technologie eine neue Form von (Nicht)-Sozialität hervorbringt.“ Die moderne Ehe nährt sich von einem emotionalen Ideal der romantischen Liebe, das in ein dichtes Narrativ eingewebt ist. Damit kennt sich Illouz ja inzwischen bestens aus, denn viele Jahre hat sie an ihrem Projekt der Liebe mit diesen Narrativen gearbeitet und auch die zahlreichen Philosophen, Soziologen und Schriftsteller, die sie zitiert und für ihre Arbeit heranzieht.
Dem romantischen Ideal stellt sie die Scheidung zur Seite, die als negative Beziehung, die einzige aktive Wahlmöglichkeit darstellt und zumindest eine institutionalisierte Beziehung auflöst. Eine weitere Ausformung dieser Entwicklung bringt Illouz am Ende ihres Bandes mit dem Beispiel der sogenannten „Incels“, einem Wort das die englischen Wörter für „unfreiwillig“ und „enthaltsam“ verbindet und damit überwiegend junge Männer beschreibt, die auf diese Art leben. Das Buch von Eva Illouz führt naturgemäß zu keinem befriedigenden Ende, das haben Trennungen nun Mal oft so an sich.
Julie August

Illouz, Eva - Warum Liebe endet
Eine Soziologie negativer Beziehungen.
Berlin: Suhrkamp 2018.
447 S. - fest geb. : € 25,70 (PP)
ISBN 978-3-518-58723-2

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur