Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Pierre-Dahomey, Néhémy - Die Zurückgekehrten

Was heißt es, heute in einer der ärmsten karibischen Regionen aufzuwachsen?

„Ich weiß noch nicht, wer sie zu sich nehmen will, also reg dich nicht auf Diogène. Ich habe ihren großen Bruder ins Meer geworfen, die beiden habe ich bloß weggegeben, das ist besser, oder etwa nicht?“ Belliqueuse Louissaint hat einmal versucht der Armut ihrer Heimat Haiti in Richtung Vereinigte Staaten zu entkommen, was sie bei diesem Fluchtversuch verliert, ist nicht nur ihren Sohn, den sie in ihrer Verzweiflung und im Ausnahmezustand über Bord wirft, sondern letztlich auch ein großes Stück Zuversicht auf ein besseres Leben. Doch „Belli“, die Kämpferin, kehrt zurück, um mit ihrem Mann Néné, einem Taugenichts, der dem Alkohol und den Frauen zugeneigt ist, in der Hauptstadt-Port-au-Prince in einem abgelegenen Randviertel des Slums Cité Soleil noch einmal neu zu beginnen. Doch auch dieser Versuch droht zu scheitern und so gibt sie dieses Mal ihre beiden Töchter zur Auslandsadoption frei, nachdem sie bereits ihre älteste Tochter an Tuberkulose verloren hat.
„Nach der Überquerung des Ozeans war sie in ihr neues Leben getaucht wie jemand, der mit neuen Bildern aus einer Dunkelkammer tritt. Die Vergangenheit war verschwommen wie ein Negativ; Belial verlor die erste Geschichte ihres Lebens, tauschte sich selbst gegen eine Ahnung.“ Belial, die als Beliale und Tochter von Belli geboren wurde, kommt zu Pflegeeltern nach Frankreich. Belial lässt jedoch die Frage ihrer Herkunft nicht los – ebenso wie ihre Mutter Belli, die auch versucht, ihre Töchter aufzuspüren. Belials Pflegemutter Pauline gibt dem Wunsch der Tochter schließlich nach und lässt sie ins vom Erdbeben 2010 erschütterte Haiti reisen, um ihre leibliche Mutter zu finden und möglicherweise Antworten auf die sie bewegenden Fragen zu finden.
Der 1986 als Sohn eines Pastors in Port-au-Prince geborene Néhémy Pierre-Dahomey ging 2013 zum Studium nach Paris und versucht in seinem mehrfach ausgezeichneten Debütroman über die Figur der „Belli“ Belliqueuse Louissaint, eine Vielzahl von Themen zu verhandeln. Dahomey wirft viele Fragen auf. Was heißt es, heute in einer der ärmsten karibischen Regionen aufzuwachsen? In Armut geboren zu werden und keine Hoffnung zu haben, diesem Elend zu entkommen? Was heißt es wiederum, in Wohlstand zu leben und doch wirkt die Leerstelle der eigenen Herkunft? Dahomeys Buch ist ein anregender Beitrag zur aktuellen Verteilungs- und Migrationsdebatte.
Julie August

Pierre-Dahomey, Néhémy - Die Zurückgekehrten
Roman. Hamburg; Edition Nautilus 2018.
160 S. - fest geb. : € 20,50 (DR)
ISBN 978-3-96054-078-6

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur