Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Ackermann, Tom - Brennt Gomorrha?

Ein komplizierter Entwicklungsroman

Bei „Brennt Gomorrha?“ handelt es sich um einen komplizierten Entwicklungsroman. Der junge Gerhart Geissler ist nicht nur Nachrichtensprecher beim Rundfunk, sondern auch Romanautor und exzellenter Filmkenner. In seinem Roman verarbeitet er seine Kindheit und Jugend.
Da Gerhart Geisslers Mutter Schauspielangebote in Deutschland und der Schweiz bekommt, wo sie auf der Bühne große Erfolge feiert, steckt sie ihren Sohn, der seinen Vater nicht kennt, in das Internat der Fürchtegottschule. Was Gerhart dort erlebt ist Schreckliches, Prügelstrafen für nichtige Bemerkungen, sexueller Missbrauch von Zöglingen bei falscher Zuneigung durch die Vorgesetzten und widerliche Kontrollen bei intimer Reinigung. Gerhart Geissler weigert sich als Chorknabe aufzutreten. Seine relativ ruhige Zeit im Internat verdankt er seinem Betreuer, der seiner Mutter als Schauspielerin verfallen ist.
Nach seinem Studium schreibt Gerhart Geissler einen Roman über diese Jugendjahre, doch niemand will ihn veröffentlichen. Da wird er überredet, das Buch in ein Theaterstück umzuschreiben. In kurzer Zeit gelingt ihm dies. Die Premiere wird vom Publikum goutiert, doch von der Kritik in den Dreck gezogen. Nach zahlreichen Misserfolgen beschließt er, die Zustände im Internat als Journalist an die Öffentlichkeit zu zerren. Wird ihm das gelingen?
„Brennt Gomorrha?“ erschüttert aber auch durch die Darstellung des Bombardements von Hamburg, wo Hanna und ihr Sohn Gabriel nur knapp dem brennenden Phosphor entkommen. Hinter ihnen kracht das brennende Gebälk auf Hannas Eltern. Auch den Werdegang des Ex-Schülers Maximilian Niedermeier zur Eminenz der Anstalt verdankt dieser bis zu einem gewissen Teil seinem ehemaligen Kollegen Gerhart.
Der Roman ist erschütternd, aber relativ schwer zu lesen, da die drei Handlungen in verschiedenen Schriftgrößen und -arten in rascher Folge abwechseln. Dennoch wirkt der Roman faszinierend auf den Leser, da er in kein Genre einzuordnen ist. Was auch begeistert, ist das profunde Wissen um die Filmkunst. So tragen die einzelnen Teile des Romans als Überschrift berühmte Filmtitel, zahlreiche Analysen zu Filmen erinnern den Leser an große Filmkunstwerke. Ein Buch, das berührt und durch die ungewöhnliche Thematik von der ersten bis zur letzten Seite fesselt.
Peter Lauda

Ackermann, Tom - Brennt Gomorrha?
Roman. Berlin: epubli 2018.
453 S. - br. : € 13,99 (DR)
ISBN 978-3-7467-0644-3

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur