Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Wittekindt, Matthias / Wittkamp, Rainer - Mord im Balkanexpress

Kriminalroman, der zur Zeit der Monarchie in Österreich spielt

Der gegenständliche Kriminalroman spielt zur Zeit der Monarchie in Österreich. Genauer gesagt in der glanzvollen Metropole der Donaumonarchie. Man schreibt das Jahr 1895. Im neuen k. k. Hofburgtheater drängt sich, was in Wien Rang und Namen hat. Der Anlass dazu ist die Amtseinführung eines neuen Burgtheaterdirektors. Sogar der Besuch des Kaisers Franz Joseph ist angesagt. Herz, was willst du noch mehr? Wäre da nicht der grassierende Anarchismus. Allesamt gefährliche Fanatiker, diese Anarchisten, die mit Mord und Totschlag den Herrschenden die Macht wegbomben wollen.
So auch im Burgtheater! Kaiser Franz Joseph soll mittels einer Bombe getötet werden. Er entgeht dem Attentat, bei dem ein als Kellner getarnter Terrorist tatsächlich im Festsaal eine Bombe zur Explosion bringt, nur durch einen glücklichen Zufall. Die Terrorgefahr ist aber noch nicht gebannt. Sie sollte sich im Balkan-Express und später mit einem neuerlichen Attentat auf den Kaiser in der serbischen Hauptstadt Belgrad fortsetzen. Da bringen die beiden Autoren aber eine Burgschauspielerin, die das Attentat nur knapp überlebt hat und deren Geliebten, einen deutschen Agenten und Cousin Kaiser Wilhelms II., ins fiktive Spiel. Beide ermitteln in der Folge auf eigene Faust, durchkreuzen dabei ein Komplott anarchistischer Geheimbündler und verhindern im letzten Moment das Schlimmste.
Dieser „Monarchie-Krimi“, dessen Handlung, wie bereits erwähnt, rein fiktiv ist, ist anfangs ganz passabel, verspielt dies aber in der Folge völlig. Zum guten Ende war alles – aus meiner Sicht – ein ziemlich krimineller Pallawatsch. Der Anarchismus sollte in der Realität aber weiterhin eine blutige Spur durch die Gesellschaft ziehen. Denke man dabei nur an die tödlichen Attentate auf Kaiserin Elisabeth am 10. September 1898 in der Schweiz und auf Franz Ferdinand, Thronfolger von Österreich-Ungarn und dessen Gattin Sophie, Herzogin von Hohenberg, am 28. Juni 1914 in Sarajevo.
Adalbert Melichar

Wittekindt, Matthias / Wittkamp, Rainer - Mord im Balkanexpress
Kriminalroman. Innsbruck: Haymon 2018.
295 S. - fest geb. : € 19,90 (DR)
ISBN 978-3-7099-3442-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur