Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Mukherjee, Neel - Das Leben in einem Atemzug

Über das Leben der unterprivilegierten Menschen in Indien

Ein junger Mann aus London besucht seine Eltern in seiner alten Heimat Indien. Dort trifft er auf die Haushaltshilfe Milly und die Köchin Renu. Beide haben es nicht leicht. Renu führt ein erbärmliches Leben. Sie wohnt in den Slums und geht zu mehreren Familien kochen, weil sie auf ein eigenes Haus spart und ihren Neffen beim Studium finanziell unterstützt. Als sie sich einmal ungebührlich benimmt, verliert sie ihre Arbeit.
Die Haushaltshilfe Milly musste schon mit neun Jahren die Schule abbrechen und zu einer Familie arbeiten gehen. Diese hält sie wie eine Sklavin und verbietet ihr, das Haus zu verlassen. Ein junger Mann, den sie immer wieder vom Fenster aus sieht, verhilft ihr zur Flucht. Sie heiraten, bekommen ein Kind und wohnen in den Slums. Sie findet wieder Arbeit, denn sie kann lesen und schreiben. Das hatte sie von ihrer Freundin Soni gelernt. Diese hatte ein noch schlimmeres Leben. Ihre Schwester war beim Holzsammeln im Wald verschleppt worden. Ihre kranke Mutter begeht Selbstmord, weil sie nicht geheilt werden kann und ihre Familie sich wegen der kostspieligen Arzt- und Krankenhausbesuche verschuldet. Soni schließt sich maoistischen Guerillakämpfern an und stirbt am Ende durch eine Kugel.
Ein weiteres tristes Schicksal betrifft Lakshman, der ein verwaistes Bärenjunges zu sich nimmt. Er möchte den Kleinen zu einem Tanzbären abrichten lassen und träumt vom vielen Geld, das er mit ihm verdienen könnte. Hat er doch seine Frau, die Frau seines Bruders und insgesamt fünf Kinder zu ernähren. Zunächst muss er viel Geld für den Bärentrainer zahlen und verschuldet sich hoch. Die Vorführungen bringen zunächst nicht den erhofften Erfolg, doch auf einem Platz nahe einer Schule hat er mehr Glück. Das Geld versteckt er unter dem Halsband des Bären. Als der große Regen einsetzt, gibt es keine Vorführungen. Schließlich will er das eingenommene Geld zählen, doch die Regengüsse haben es aufgeweicht und es zerfällt in Nichts.
Mukherjee, in Kalkutta geboren und in London lebend, hat einige vielfach ausgezeichnete Romane geschrieben. In den hier ausgeführten Schicksalen spiegelt sich das Leben der unterprivilegierten Menschen in Indien wider. Es zeigt den verzweifelten Kampf um ein besseres Leben und die zumeist folgenden schrecklichen Niederlagen. Es sind berührende Geschichten, schlicht und beeindruckend erzählt.
Traude Banndorff-Tanner

Mukherjee, Neel - Das Leben in einem Atemzug
Roman. München: Kunstmann 2018.
320 S. - fest geb. : € 24,70 (DR)
ISBN 978-3-95614-254-3

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur