Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Mumcu, Özgür - Die Friedensmaschine

Eine Maschine, die alle Kriege beendet

Pierre und Arif wollen eine Maschine konstruieren, die allen Kriegen ein Ende bereiten soll. Diese „Friedensmaschine“ könnte die elektromagnetischen Schwingungen messen, die vom menschlichen Gehirn als böse und grausam ausgestrahlt werden. Durch Blockieren jener Wellen wäre es dann möglich, kriegerische Auseinandersetzungen bereits im Keim zu ersticken. Würde in jeder Stadt der Welt diese Einrichtung installiert werden, gäbe es keine Kriege mehr.
Um die Gehirnschwingungen zu erforschen, will Pierre die Messungen dafür an Sahir vornehmen. Dieser stammt aus einem Dorf, das alle Nachbarorte zerstört und deren Einwohner getötet hatte. Er konnte als einziger flüchten und bei Arif schließlich Bleibe und Arbeit finden. Jahre später lebt bei Arif ein junger türkischer Bursche namens Celal, der ihn vor einer Horde wilder Stiere gerettet hatte. Aus Dankbarkeit wird er als Sohn aufgenommen und erbt nach Arifs Tod alles, vergeudet aber bald das komplette Erbe. In einem Manuskript liest er von der der Friedensmaschine und fährt zu Sahir nach Paris. Nun wird der Bau der Maschine konkret.
In Serbien rumort es am Beginn des 20. Jahrhunderts. Celal soll, als serbischer Offizier getarnt, die Rebellen von einem geplanten Umsturz abhalten, während die Friedensmaschine bei einem Zirkuszelt für den Einsatz aufgestellt wird. Bei einer Feuerszene in der Manege erfolgt eine gewaltige Explosion und die Maschine verbrennt im Tumult. Die Rebellen benützen den Brand zu einem Staatsstreich und töten das serbische Königspaar im Schloss von Belgrad. Das Friedensprojekt ist somit gescheitert.
Der Autor, dessen Vater, ebenfalls Journalist wie er, durch ein Bombenattentat ums Leben kam, stellt am Ende die Frage, was der Einsatz von Friedensmaschinen auslösen würde. Würde es wirklich keine Kriege mehr geben? Wenn sich unsere Gehirnströmungen wirklich durch Elektromagnetismus beeinflussen ließen, wären wir dann noch Menschen? Sollten wir nicht aus eigenem Willen heraus zum Frieden finden? Ein interessantes Thema, verpackt in einer bunten Erzählung mit phantastischen Szenen und historisch vor den Beginn des Ersten Weltkriegs angesetzt.
Traude Banndorff-Tanner

Mumcu, Özgür - Die Friedensmaschine
Roman. München: Btb 2018.
288 S. - fest geb. : € 22,70 (DR)
ISBN 978-3-442-75754-1

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur