Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Aichner, Bernhard - Bösland

Thriller

Wieder ein neuer Thriller von Bernhard Aichner! Wieder darf man gespannt sein, ob neuerlich zum geeigneten Moment das dazugehörige Nervenflattern einsetzt! Dieser reicht in das Jahr 1987 zurück und erzählt von dem Leidensweg eines Buben, der regelmäßig von seinem Vater in den Dachbodenraum des eigenen Hauses („Bösland“ genannt) gezerrt und dort sadistisch und brutal misshandelt wird. Dieser Raum dient aber auch als geheimer Fluchtraum, in dem sich Ben, so heißt der Junge, mit seinem Freund Kux, dem Sohn des wohlhabenden Dorfarztes, und mit einer Mitschülerin trifft.
Eines Tages wird das Mädchen im „Bösland“ brutal ermordet aufgefunden. Erschlagen mit einem Golfschläger! Ben wird als Täter überführt und büßt! Als erwachsener Mann reflektiert er seine schreckliche Kindheit und Jugendzeit. Dabei stößt er zufällig auf ein Foto seines damals besten Freundes und Vertrauten. Wie sich herausstellt, ein gut betuchter Unternehmer. Nachdem Kux einst bei der Gewalttat an dem Mädchen auf dem elterlichen Dachboden mit dabei war, drängt es Ben, mit ihm ins Gespräch zu kommen. Es kommt tatsächlich zu einer Begegnung, im Zuge dieser sich zwischen den beiden ein abgründiges und ungeheuerliches Drama auftut. Ben, im Besitz eines gefilmten Beweises, dass nicht er die Mordtat begangen habe, sondern sein Freund, fordert Klärung und Rehabilitierung. Die Folgen dieses Begehrens sind unvorhersehbar und bringen neuerliche Gewalttaten mit sich. Soweit der Handlungsablauf.
Die Erwartungshaltung gilt es nach erfolgter Lektüre allerdings ein wenig zurückzuschrauben. Aichner bleibt zwar der von ihm bevorzugten Form, einer Verquickung aus Erzählung und einem reinen Dialog, erfolgsgewohnt treu, diesmal gerät aber leider gerade diese Technik zu einer eher langatmigen Seelenklempnerei, die dem Buch Spannung nimmt und gehegte Erwartungen dämpft. Daran ändern auch die allzu beliebig eingestreuten Gewalttaten nichts. Bleibt nur noch ein dramatisches Finale als letzte Hoffnung. Aber auch da geht man leer aus.
Adalbert Melichar

Aichner, Bernhard - Bösland
Thriller. München: Btb 2018.
445 S. - fest geb. : € 20,60 (DR)
ISBN 978-3-442-75638-4

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur