Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Altmann, Franz Friedrich - Turrinis Hirn

Kriminalroman

Dreizehn verwaiste Kampfhundewelpen in der Kirche zu St. Anton, garniert mit einer nackten männlichen Leiche im Beichtstuhl. Wenn das keine Story für Gucki Wurm hergibt! Derartige Ereignisse brachten ja die trinkfreudige rasende Reporterin einer Mühlviertler Regionalzeitung samt ihrem ebenso trinkfreudigen Spitz Turrini schon immer in Trab. Mörderjagden und Männersuche, verbunden mit deftigen Lokaltouren scheinen offenbar ihr einziger Lebensinhalt zu sein. Während die Polizei im Trüben fischt, angelt die resolute Gucki auf eigene Faust ziemlich erfolgreich im Hundehalter-Milieu.
Es ist insgesamt der sechste Fall, den uns der Autor vorlegt. Dass Franz Friedrich Altmann neuerlich sprachlich gehörig vom Leder zieht, entnimmt man schon einer Warnung des Verlages. Diese Lektüre ist wahrlich nichts für Schöngeister und zart besaitete Leserinnen und Leser. Das ist eben Satire und die drollige Gucki eine Kunstfigur des Autors. Ob diese wirklich noch reizt und nicht schon ein wenig überdreht und abgenützt ist, ist eine andere Sache.
Adalbert Melichar

Altmann, Franz Friedrich - Turrinis Hirn
Kriminalroman. Innsbruck: Haymon 2018.
260 S.- fest geb.: € 19,90 (DR)
ISBN 978-3-7099-3446-3

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur