Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Franzobel - Rechtswalzer

Gelesen von Robert Reinagl

Manchmal treffen politische Ereignisse früher ein als es sich ein Autor ausdachte. Franzobel jedenfalls lässt seinen Kriminalroman im Jahr 2015 spielen – vielen Lesern und Hörern wird es jedoch fast wie ein Zustandsbericht des Jahres 2019 vorkommen.
Der Wiener Barbesitzer Malte Dinger gerät bei einer Fahrscheinkontrolle unverschuldet in die Fänge der Justiz. Branko, ein Mann südosteuropäischer Herkunft und Liebhaber einer lustig gewordenen Witwe des Bautycoons Hauenstein unterhält, wird ermordet aufgefunden. Kommissar Groschen tritt auf den Plan. Seine Recherchen bringen die Machenschaften der neuen rechtsnationalen Regierung ans Licht, die den Opernball als Propagandaspektakel zu inszenieren gedenkt.
Die beiden Erzählstränge berühren sich nur selten, und man fragt man sich zuweilen, was die beiden überhaupt miteinander zu tun haben. Doch der große Showdown spielt sich dann am Wiener Opernball ab, wo alle Beteiligten des Buches aufeinandertreffen.
Das Buch glänzt mit einer Fülle von außergewöhnlichen Einfällen und überraschenden Wendungen und es bietet auch einen wunderbar satirischen Blick auf unsere österreichische Wirklichkeit und unterhält sich bestens, da es einer unerfreulichen politischen Gegenwart die subversive Macht befreienden Lachens entgegenhält. Der markige Schauspieler Robert Reinagl bringt dies als Hörerlebnis gut herüber.
Bernhard Preiser

Franzobel - Rechtswalzer
Gelesen von Robert Reinagl. HarperCollins 2019. 600 Min. € 20,00
ISBN 978-3-7857-5974-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur