Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Houellebecq, Michel - Serotonin

Ungekürzte Lesung mit Christian Berkel

Hauptfigur im neuen großen Roman von Michel Houellebecq ist Florent-Claude Labrouste, ein Mann sozusagen im Niedergang, einer der sich selbst zu den Alten zählt, der sein Leben als beendet ansieht, obwohl er keine 50 Jahre alt ist. Er arbeitet im Landwirtschaftsministerium und beendet eine Beziehung feige, indem er spurlos verschwindet. Er kündigt Konto, Wohnung, Job und zieht aus Paris weg. In der Einsamkeit der Normandie findet er aber nicht das, was er sucht: das Glück. Es kommen schmerzhafte Erinnerungen hoch, an verpasste Chancen, verflossene Lieben, das Versagen im Job und angesichts von politischen, wirtschaftlichen und sozialen Missständen. Wie ein Tier legt er sich in einem Hochhausappartement zum Sterben. Und rechnet ab mit Gott und der Welt, und mit der modernen Gesellschaft, der Wirtschaft, der Politik – und mit sich selbst. Christian Berkel liest diese bewusst provokanten und mitunter raunzenden Anklagen so, dass man sich diesen Ekel von Zeitgenossen gut vorstellen kann.
Simon Berger

Houellebecq, Michel - Serotonin
Ungekürzte Lesung mit Christian Berkel. Der Audio Verlag 2019. 1 mp3-CD ca. 10 h 32 min. € 27,00
ISBN 978-3-7424-0931-7

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur