Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Maraini, Dacia - Drei Frauen

Eine Zeitspanne im Leben dreier Frauen

Dacia Maraini ist DIE Schriftstellerin Italiens. Ihre Mutter stammt aus einer alten italienischen Adelsfamilie und heiratet einen Japanologen. Die Familie geht daher nach Japan, wo Dacia die ersten Jahre ihres Lebens verbringt. Doch der Zweite Weltkrieg zerstört das gewohnte Leben.
Aus politischen Gründen müssen die Italiener ohne Schuld drei Jahre im Internierungslager verbringen und werden 1946 des Landes verwiesen. Zurück in Italien muss sich die junge Dacia in das streng kontrollierte Leben in Sizilien einfügen. Da beginnt sie zu schreiben, um innerlich zu überleben. Erst als sie zum Vater nach Rom kommt kann sie ihre literarische Ader voll entfalten und blüht auf. Ihr Leben ist Schreiben und in allen ihren Geschichten sind Frauen im Fokus. Sie macht bei den Frauenbewegungen mit, gründet eine Literaturzeitung und bekommt viele Auszeichnungen.
Ihr neuer Roman erzählt eine Zeitspanne im Leben dreier Frauen. Sie leben in einer gewissen Abhängigkeit voneinander. Aber sie versuchen permanent, sich irgendwie abzugrenzen. Großmutter Gesuina, Mutter Maria und die Tochter Lori (jede hat ihre eigenen Träume), das Leben plätschert so dahin. Das Thema Liebe – oder was man dafür hält – ist wichtig und wird ausgelebt. Ob in einer Fernbeziehung, einer faden Schülerliebelei oder mit hastigen Küssen in einer Bäckerei. Aber dann nistet sich der charmante Francois bei der Mutter ein. Und – es passiert. Der Freund der Mutter schläft mit der Tochter, die prompt schwanger wird.
Das hausgemachte Unheil nimmt seinen Lauf. Die Tochter gesteht nach langem Zögern der Mutter, wer der Kindesvater ist. Für die Mutter bricht eine Welt zusammen und sie unternimmt einen Selbstmordversuch, den sie zwar überlebt, aber sie liegt im Koma. Nun ist die Großmutter die einzige Stütze (auch finanziell) in diesem Chaos. Letztendlich muss sie mit einer Komapatientin, der schwierigen Enkelin und einem Neugeborenen das Leben irgendwie meistern. Die Männer haben sich allesamt verflüchtigt. Aber trotz aller Widrigkeiten endet der Roman mit einem zaghaften positiven Ende.
Ein packender Roman über Frauen und ihren Kampf um ihren Platz im Leben. Ihre Sehnsüchte, ihr Starksein und die ewige Suche nach dem Glück. Dacia Maraini wird zu Recht als Anwärterin für den Nobelpreis für Literatur gehandelt.
Renate Oppolzer

Maraini, Dacia - Drei Frauen
Roman. Wien: Folio 2019.
181 S. - fest geb., € 20,00 (DR)
ISBN 978-3-85256-771-6

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur