Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Resetarits, Willi - Ich lebe gern, denn sonst wäre ich tot

Autobiographie

Willi Resetarits ist einer der bekanntesten Musiker, Entertainer und Politaktivisten Österreichs. Mit den legendären Schmetterlingen schrieb er Politrockgeschichte. Als Ostbahn-Kurti wurde er zum Megastar der österreichischen Popmusik. Als Politaktivist setzt er sich für Minderheiten und Verfolgte ein. Hier nun erzählt er, schließlich wurde er 70 Jahre alt, die Geschichte seines Lebens. Und zwar erzählte er sie dem Journalisten Christian Seiler, der es großartig schaffte, den so typischen berühmten Tonfall von Willi Resetarits, so zwischen Dialekt und Hochsprache, in gedruckte Sprache zu übersetzen.
Und so folgt man in seiner Autobiografie dem Werdegang seiner Eltern im burgenlandkroatischen Dorf Stinatz und dann in Wien, dem Wiederaufbau nach dem Krieg (auch ein Stück österreichischer Zeitgeschichte). Aus finanziell schlechten Verhältnissen stammend, arbeiten sie hart, damit es ihre Kinder einmal besser haben. Als die zwei Söhne Willi und Erich (später Kabarettist unter seinem Zweitnamen Lukas) noch ganz klein sind, ziehen sie nach Wien-Favoriten. Der Vater geht nach dem Dienst in Abendkurse, bringt es bis zum Baumeister.
Und von einem Tag auf den anderen sprechen die Eltern nur noch Deutsch, und haben ständig Angst, dass die Kinder negativ auffallen. Ständig hat er Angst, etwas falsch zu machen. „Ich habe buchstäblich jahrzehntelang die Zustimmung meines Publikums gebraucht, bis ich angefangen habe zu glauben, dass ich eh ein leiwander Hawara bin und auch gut singen kann.“
Über die Zeit, als Resetarits sich langsam von der Polit-Folkband Schmetterlinge löste und immer mehr in die Rolle des Ostbahn-Kurti schlüpfte, erfährt man leider zu wenig. Die damalige Lebensgefährtin Beatrix Neundlinger, mit der Resetarits zwei Kinder hat, schmiss ihn öfters wegen Trunkenheit aus der Wohnung. Der Kommentar von Resetarits im Buch: „Leicht war es nicht mit mir“. Da hätte man gerne mehr erfahren. Auf jeden Fall: Ein schönes, informatives Buch über eine lebende Legende, die Österreich mit viel guter Musik sowie sozialem Engagement, etwa durch die Gründung des Integrationshauses, bereichert.
Simon Berger

Resetarits, Willi - Ich lebe gern, denn sonst wäre ich tot
Autobiographie. Hg. Christian Seiler. CSV 2018. 280 S. : zahlr. Ill. - fest geb. : € 24,90 (BB)
ISBN 978-3-9502868-7-8

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur