Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Silva, Daniel - Der Drahtzieher

Ein Gabriel-Allon-Thriller

Ein Thriller rund um den israelischen Geheimdienstchef Gabriel Allon – und ein guter noch dazu! Gleich vorweg, ein Happy End im eigentlich Sinne gibt es nicht und wer sowieso schon sein Leben aus Angst eingeschränkt lebt, sollte dieses Buch nicht lesen. Ich betrachte mich als gefestigt und gelassen; dennoch, den dicken Knödel, der zeitweise im Hals war, rutschte dann auch noch in den Magen und ein sehr mulmiges Gefühl machte sich in mir breit. Ein paar Mal wollte ich gar nicht mehr weiterlesen, weil ich das Schlimmste befürchtete und weil Daniel Silva (leider) sehr gekonnt mit unseren Ängsten spielen kann. Kurz und gut, es geht um islamischen Terror der schlimmsten Art.
Die Handlung: mehrere Anschläge mit vielen Toten, Selbstmordattentäter und -innen, unschuldige Zivilisten und viel Zerstörung. Wie finanzieren sich eigentlich diese Terroristen? Die Antwort im Buch und in der Realität wird wohl die gleiche sein: durch Drogenhandel. An der Côte d’Azur tritt der Neureiche Jean-Luc Martel auf, der seine Hotels und Restaurants durch Drogenhandel finanziert hat. Martel und Saladin (der Deckname des vermutlichen Drahtziehers hinter den Anschlägen) werden von einem Team aus israelischen, französischen und englischen Geheimdienstlern ausgeforscht, in die Irre geführt und – ob es wirklich gelingt, sie zu besiegen, will ich nicht verraten.
Jedenfalls scheint Silva sehr genau recherchiert zu haben: die Figuren sind glaubhaft, die Handlung ist sehr dicht erzählt, die internationalen Verwicklungen kann man ja selbst jederzeit auf CNN mitverfolgen und – jetzt kommt der Knödel – den Terroristen ist jedes Mittel recht, um ihr Ziel zu erreichen: möglichst viele Ungläubige zu töten. Im Buch kommt einmal eine Stelle vor, wo Saladin gefragt wird, ob er denn Zivilpersonen (Frauen und Kinder) nicht schonen könnte? „Nein, denn sie werden von uns nicht als Opfer gesehen, sie sind schuldig, weil sie ungläubig sind.“ Mit dieser Einstellung hört sich jedes Argumentieren und Verhandeln auf. Daher gebe fünf Sterne, denn wir müssen uns wehren, so leid es uns tut, eine andere Sprache wollen die einfach nicht verstehen, die Terroristen. Schluck.
Mario Reinthaler

Silva, Daniel - Der Drahtzieher
Ein Gabriel-Allon-Thriller. HarperCollins 2018. 525 S. - br. : € 17,50 (DR)
ISBN 978-3-95967-207-8

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur