Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Sommerer, Amaryllis - Lieblinge der Götter

Roman eines „Endless Summer“

Sommer 1970: Der erste Trip und ein in Flammen stehendes Cabrio eröffnen Amaryllis Sommerers neuen Roman. Mittendrin die sechzehnjährige Nina, die gemeinsam mit ihrer Freundin Irma an der Côte d’Azur mit „Wein, Brot und Dope“ ihre Version eines „Endless Summer“ erlebt.
Für Nina und Irma ist die Radiosendung „Musicbox“ das Tor zur Welt, das für Nina in der Begegnung mit Valentin, ihrer ersten großen Liebe, erst richtig aufgestoßen wird. Durch ihn begegnet sie Martin, Filmstudent an der Wiener Filmakademie, und Karin, die Kamera studiert und in der Frauenbewegung aktiv ist. „Aus welchem Grund hat man sie aufgenommen in den Kreis der besonders Besonderen, die alles anders und neu machen wollen?“ Nina gelingt die Aufnahmeprüfung an der „Angewandten“ (Universität für angewandte Kunst Wien) und sie realisiert nebenher Kostümideen des umtriebigen Valentin für seine diversen Kunstaktionen in der Wiener Kunstszene dieser Zeit.
Das Quartett scheint in dieser bewegten Zeit für eine Zeit lang untrennbar. Doch die beruflichen Entwicklungen und Vorstellungen von Leben treiben die Freunde auseinander. Von Valentin trennt man sich nicht, „man verliert ihn aus den Augen“. In Hans, der sein Leben in der Kommune hinterfragt, findet Nina eine neue Liebe. „Die schönste, beste, größte aller Lieben! Eine Zeit lang.“ Karin verliebt sich in Susanne und Martin verpasst irgendwie den Anschluss. Am Ende stehen der Tod von Rainer Werner Fassbinder und Romy Schneider, die das Ende einer Ära von „überbuchten Leben“ markieren.
Amaryllis Sommerer weiß genau wovon sie schreibt. Sie hat selbst Kostümbild studiert und als Regieassistentin sowie Dramaturgin bei Film und Theater gewirkt. Es gelingt Sommerer in ihrem nostalgischen Anflug die Stimmung dieser Zeit einzufangen, wenn es für den Leser und die Leserin auch nicht immer so leicht ist, in diese immer noch fühlbar nahe Ära einzutauchen. An der Ausstattung, der Szenerie, den Kostümen und dem Sound der Zeit gibt es jedenfalls nichts auszusetzen.
Julie August

Sommerer, Amaryllis - Lieblinge der Götter
Roman. Wien: Picus 2018.
256 S. - fest geb. : € 22,00 (DR)
ISBN 978-3-7117-2066-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur