Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Bibliotheksprojekte fürs Lesen

Simone Kremsberger über Projekte zur Literaturvermittlung und Leseanimation

Mit größer angelegten Projekten zur Literaturvermittlung und Leseanimation – wie Lesefesten, Sommerleseclubs oder Kinderprogrammschienen – können Bibliotheken öffentlichkeitswirksam fürs Lesen werben. 

Öffentliche Bibliotheken sind engagierte Veranstalter: Sie laden zu Lesungen, bieten Workshops an oder beteiligen sich an bundesweiten Aktionen wie „Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek“ oder „LESERstimmen - Der Preis der jungen LeserInnen“. Viele führen auch eigene Großveranstaltungen und Literaturprojekte durch, um ihre Leserinnen und Leser umso wirksamer an die Bibliothek zu binden.

Programme im Sommer
Eine beliebte Möglichkeit, junge LeserInnen auch in der Ferienzeit in die Bibliothek zu locken, sind Sommerleseclubs. Sie sollen Kinder mit Lesepässen und Gewinnspielen anregen, in den Sommerferien zu lesen, und werden etwa in Deutschland seit Jahren mit Erfolg durchgeführt. In Vorarlberg findet seit 2012 die Aktion „Sommerlesen“ statt, seither bieten auch die Büchereien Wien einen Sommerleseclub an. Seit 2013 gibt es den Salzburger „Lesesommer“ und einen Sommerleseclub der Tiroler Büchereien. Auch die „Leseinitiative“ in Oberösterreich lockt traditionell Kinder und Jugendliche in den Ferien zum Buch, 2018 mit neuem Design. In Niederösterreich werden im Sommer „Lesemeisterin & Lesemeister gesucht“. 2017 startete der „Lesesommer Burgenland“, der 2018 Fortsetzung findet. Jugendliche können in Tirol, Niederösterreich, Kärnten und Salzburg an dem Jugendlesewettbewerb „Read and Win“ teilnehmen. Darüber hinaus veranstalten viele Bibliotheken Ferienaktionen. So befahren die AK-Bibliotheken in Kärnten seit einigen Jahren mit ihrer schwimmenden Bibliothek, dem „Bücherboot“, den Wörthersee und richten im Rahmen ihrer Aktion „Badebuch“ eine Außenstelle im Strandbad Klagenfurt ein.

Feste fürs Lesen
Etabliert im Literaturherbst ist das „Lesofantenfest“ der Büchereien Wien, das Theater, Musik, Kino, Literatur, Workshops und Abenteuer für Kinder bietet und neben der Hauptbücherei und den Zweigstellen auch das Theaterhaus Dschungel Wien oder die Buchmesse Buch Wien bespielt. Ein anderes Beispiel sind die „Linzer Kinder- und Jugendbuchtage“ mit AutorInnenlesungen, Theaterstücken und vielem mehr, die von der Stadtbibliothek Linz in Zusammenarbeit mit dem Buchhandel, dem Land Oberösterreich, dem Radio OÖ und der Arbeiterkammer OÖ veranstaltet werden. Die „Lesefestwochen Dornbirn“ stellen mit einem Programm vor allem für Kinder und Familien drei Wochen lang die Freude an Büchern in den Mittelpunkt.

Stichwort: regelmäßig!
Hinzu kommen Kinderprogramme (wie LABUKA der Stadtbücherei Graz), Vorlesestunden (wie KiBuLela der Stadtbibliothek Linz), Veranstaltungen im Rahmen von „Buchstart“ (wie die Reihe „Kirangolini“ der Büchereien Wien) – und vieles mehr.

Große, gebündelte, regelmäßige Aktionen wie all diese können mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen und mehr Publikum erreichen als einzelne Veranstaltungen – und sind somit wesentliche Bausteine im großen Projekt Leseförderung.  


Stellen Sie Projekt vor!
Öffentliche Bibliotheken können auf
www.wirlesen.org ihre Leseprojekte und Großveranstaltungen gerne vorstellen – schicken Sie Ihre Vorschläge und Texte (stadler@bvoe.at)!

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur