Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Buttler, Monika - Die Schwarze Witwe von Wien

Kriminalgeschichte

Die Schwarze Witwe wird oftmals für die giftigste Spinne der Welt gehalten. Schon ihr Name lässt nichts Gutes ahnen und gereicht zu der Vermutung, dass dieses Tier äußerst giftig sei und ein Biss sogar lebensgefährlich sein kann. Allerdings bezieht sich die Bezeichnung Schwarze Witwe vor allem auf das grausam anmutende Paarungsverhalten der Weibchen. Diese fressen nach dem Akt der Fortpflanzung das Männchen auf und machen sich damit selbst zur Witwe. Also das ist es! Da sind wir nun tatsächlich schnur-stracks bei der „Schwarzen Witwe von Wien“ gelandet. Elfriede Blauensteiner!
Bereits anfangs ihres Mordprozesses gelangte die bei Gericht als Unschuld in Person auftretende heimtückische Mörderin im damaligen Mediengewitter zu diesem dubiosen „Titel“. Haltlos spielsüchtig suchte sie mittels Kontaktanzeigen nach wohlhabenden und pflegebedürftigen Opfern. Bevor sie diese mit unmenschlichen Methoden tötete, erschlich sich die „Pflegerin“ mit Hilfe eines ebenso kriminellen Anwalts testamentarisch deren Geld und Gut.
Elfriede Blauensteiner wurde zunächst 1997 in Krems in einem Mordfall schuldig gesprochen. Das Urteil lautete auf lebenslange Freiheitsstrafe. In Wien wurde sie im Jahr 2001 in zwei weiteren Fällen ebenfalls wegen Mordes verurteilt. Sie starb 2003 im Alter von 72 Jahren an den Folgen eines Gehirntumors. Will man die vorliegende Kriminalgeschichte wirklich sinnvoll deuten, so ist diese umfangreiche Vorinformation sicherlich von großem Nutzen. Die Autorin geht in diesem Buch nämlich umfassend auf die tristen Lebensumstände der Elfriede Blauensteiner ein. Dadurch wird einiges erklärbar, wodurch sich ein Mensch zu einem Unmenschen wandeln kann.
Dieses Buch versucht nicht Verständnis für das Geschehene zu wecken, es vermittelt aber die Einsicht, dass man, ehe man den Stab über einen Menschen bricht, sich mit den möglichen Ursachen seiner nach außen hin völlig unverständlichen und nicht fassbaren Handlungsweisen differenziert auseinandersetzt. Dies würde auch nach einer als unmenschlich erachteten Tat zu einem menschlich ausgerichteten Rechtsempfinden verhelfen.
Adalbert Melichar

Buttler, Monika - Die Schwarze Witwe von Wien
Kriminalgeschichte. Meßkirch: Gmeiner 2018. 245 S. - kt. : € 14,40 (DR)
ISBN 978-3-8392-2303-1

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur