Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Arnbom, Marie-Theres - Die Villen vom Attersee

Wenn Häuser Geschichten erzählen

Der Attersee ist eine der beliebtesten Sommerfrischen des Salzkammergutes. Seit Jahrzehnten suchen dort Zehntausende Erholung. Sie unternehmen Bootsfahrten und frönen auf verschiedenste Weise dem (Wasser-)Sport. Sind es heute Menschen aus allen Bevölkerungsschichten, die den See und die umliegenden Orte, Schörfling, Seewalchen, Weißenbach, Steinbach, Unterach … aufsuchen, waren es früher vor allem die vermögenden Kreise und die Bildungsschichten, die das Gebiet um den Attersee bevölkerten. Industrielle, Ärzte, Schauspieler Komponisten, Maler, Sänger, Schriftsteller ließen sich dort Villen errichten. Um mit ein paar Namen zu reden: Johannes Brahms, Gustav Mahler, Gustav Klimt, Charlotte Wolter, Hedwig Bleibtreu, Maria Jeritza.
Die Autorin Marie-Theres Arnbom hat sich das Ziel gesetzt, die Geschichte dieser Villen und ihrer Besucher zu erforschen, was vollauf gelungen ist. Sie hat in emsiger Forschungsarbeit Material, Namen und Ereignisse zutage gefördert, die man zum Teil gar nicht kannte. So gesehen, ist das Buch nicht nur für die Lokalhistorie, sondern im weitesten Sinn auch für die Kultur- und Geistesgeschichte des Landes interessant.
Friedrich Weissensteiner

Arnbom, Marie-Theres - Die Villen vom Attersee
Wenn Häuser Geschichten erzählen. Wien: Amalthea 2018. 282 S. : zahlr. Ill. - fest geb. : € 25,00 (GK)
ISBN 978-3-9905012-3-8

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur