Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Medick, Hans - Der Dreißigjährige Krieg

Zeugnisse vom Leben mit Gewalt

Der prominente deutsche Historiker Hans Medick schildert den Dreißigjährigen Krieg aus einem neuen Blickwinkel. Während ungezählte Publikationen zu diesem Thema in der Mehrzahl den Fokus auf die großen Ereignisse des Krieges leg(t)en, schildert Medick anhand von zeitgenössischen Chroniken, Tagebüchern, Selbstzeugnissen, Nachlässen, Kupferstichen und anderen Bildquellen das unsagbare Leid, die Not und das Elend der Bevölkerung. Man nennt diese Perspektive „Geschichte von unten“, fachperspektivisch: „dokumentarische Mikrogeschichte“. Mit diesem Quellenmaterial wird das blutige Geschehen mit markanter Unmittelbarkeit an den Leser herangetragen, der davon gewissermaßen persönlich berührt wird.
Das riesige Material wurde vom Autor mit kundiger Hand zusammengetragen, sortiert und kritisch kommentiert.  Die einzelnen Exponate wurden an entsprechender Stelle in einen großen historischen Rahmen gestellt. Das Ergebnis ist in seiner Gesamtheit ein Zeitgemälde von beeindruckender Aussagekraft. Die Schrecknisse des Dreißigjährigen Krieges waren von unüberbietbarer Brutalität. Mord und Totschlag waren an der Tagesordnung. Es gab Vergewaltigungen, Plünderungen und Massaker aller Art, die Pest grassierte, ganze Landstriche wurden verheert und entvölkert. Betroffen von den Kriegshandlungen waren vor allem Deutschland und die habsburgischen Herrschaftsgebiete in Mittelosteuropa.
Medick beschreibt natürlich auch die bekanntesten Ereignisse dieses Krieges: den Prager Fenstersturz, die Schlacht bei Lützen, in der der Schwedenkönig den Tod fand, die Ermordung Wallensteins, das lange Gezerre um einen Friedensschluss, der dann mit opulenten Festmählern in der Reichsstadt Nürnberg gefeiert wurde. Ein wissenschaftlich fundiertes, hervorragend gestaltetes, gut lesbares Buch.
Friedrich Weissensteiner

Medick, Hans - Der Dreißigjährige Krieg
Zeugnisse vom Leben mit Gewalt. Göttngen: Wallstein 2018. 448 S. - fest geb. : € 30,80 (GE)
ISBN 978-3-8353-3248-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur