Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Badegruber, Reinhardt - Wiener Intrigen, Skandale und Geheimnisse

Vom Wienexperten und Moderator des Grätzelquiz

Das schmale Bändchen des aus Kärnten stammenden Wienkenners und -Liebhabers Reinhardt Badegruber ist keineswegs ein schriftstellerisches Leichtgewicht, wie man vermuten könnte. Es ist flott, zum Teil leger geschrieben und ausgesprochen gut lesbar. Man kann bei der Lektüre schmunzeln, sogar lachen. Man vergnügt sich jedenfalls bei seinem launigen Zickzackkurs durch die Wiener Innenstadt, man erfährt vieles, was man ohnehin schon wusste, und manches, was man noch nicht wusste. Was aber durchaus keine Schande ist. Die Wiener Lokalgeschichte ist reich an vielfältigen Ereignissen, nicht nur schmerzlichen, sondern auch heiteren und anekdotenhaften.
Der Autor macht davon reichlich Gebrauch. Er fügt sie geschickt in seine Texte ein und erregt durch diese Einschübe das Interesse für Denkmäler, geschichtsträchtige Gebäude und bekannte Persönlichkeiten in der ehemaligen Kaiserstadt. Wussten Sie beispielsweise, dass die Schülerinnen des Mädchenlyzeums von Dr. Eugenie Schwarzwald ihren Turnunterricht auf dem Dach des Cafés absolvierten? Warum die Ringstraße so oft umbenannt wurde? Was sich 1814/15 und 1934 auf dem Ballhausplatz im Detail abspielte oder gar, dass Kaiserin Elisabeth, die vielgeliebte Sisi, zuweilen keine Unterwäsche trug? Wenn nicht, dann sollten sie dieses skurrile Buch lesen.
Friedrich Weissensteiner

Badegruber, Reinhardt - Wiener Intrigen, Skandale und Geheimnisse
Vom Wienexperten und Moderator des Grätzelquiz. Innsbruck: Haymon 2018. 240 S. - fest geb. : € 19,90 (GK)
ISBN 978-3-7099-3440-1

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur