Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Zehrer, Klaus Cäsar - Das Genie

Geschichte der Erschaffung eines Genies

Das Genie, um das es in diesem Roman von Klaus Cäsar Zehrer geht, heißt William „Billy“James Sidis. Es ist die wahre Geschichte eines der intelligentesten Menschen aller Zeiten, wenn nicht sogar des Intelligentesten. Sein Vater, Boris Sidis, war 1886 aus seiner Heimat der Ukraine nach New York ausgewandert – auf der Flucht vor der zaristischen Polizei, die ihn schon einmal inhaftiert und in einer Gefängniszelle beinahe verrotten hatte lassen, weil er  den einfachen Bauern in seiner Heimat Unterricht gegeben hatte.
Mit seinem umfassenden Wissen und dank der vielen Sprachen, die er beherrschte, konnte sich Boris die ersten Jahre halbwegs über Wasser halten. Er arbeitete, um sich ein Dach über dem Kopf leisten zu können, verbrachte aber jede freie Minute in den Bibliotheken, um alles Wissen in sich aufzusaugen. Er promovierte an der Harvard Universität wo er in Professor William James einen reichen Gönner fand. Mit seiner Frau Sarah, die ebenfalls mit ihrer Familie aus der Ukraine geflüchtet war, bekam er am 1. April 1898 seinen Sohn Billy.
In Boris Sidis‘ Welt war Bildung das höchste Gut, und so begann er mit einem Sohn ein außerordentliches Erziehungsexperiment. Er und seine Frau förderten ihn praktisch von Geburt an mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln. Ihr Credo war, dass man dem Kind nur rechtzeitig vermitteln musste, dass Lernen Spaß macht und das Kind Lernen als Spiel empfand. Ihre Bemühungen sollten sehr bald Früchte tragen. Billy konnte im Alter von achtzehn Monaten lesen, mit vier Jahren las er Homer und Cäsar in den Originalsprachen. Er benötigte für die siebenjährige Grundschule nur sieben Monate und für die High School nur drei - mit elf Jahren durfte er an der Harvard Universität studieren. Obwohl er nie getestet wurde,schätzte man seinen Intelligenzquotienten auf 250-300.
Klaus Cäsar Zehrer erzählt die Geschichte der Erschaffung eines Genies ausführlich, beschreibt die Erziehungsmethoden, lässt uns aber auch durchaus Einblick nehmen in die Seele eines Menschen, der aufgrund des Ehrgeizes seines unerbittlichen Vaters auf seine Kindheit verzichten musste um zum klügsten Kopf seiner Zeit zu werden. Die Frage, ob er glücklich war, möge der geneigte Leser nach der Lektüre bitte selber beantworten.
Sabine Diamant

Zehrer, Klaus Cäsar - Das Genie
Roman. Zürich: Diogenes 2018. 649 S. - fest geb. : € 25,70 (DR)
ISBN 978-3-257-06998-3

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur