Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Deaver, Jeffery - Der talentierte Mörder

Ein Lincoln-Rhyme-Thriller

Deaver ist ein talentierter Autor und er mag ein erfolgreicher Anwalt gewesen sein. Ich muss mich korrigieren: Deaver ist ein Autor, der talentiert Erzählstränge erfinden kann. Und er ist dahingehend begabt, die Sichtweise der Bösewichte zu erzählen. Woran es bei Deaver meiner Meinung nach fehlt, ist die Zeichnung der Helden und Heldinnen. Sie bleiben seltsam flach und kalt, sind insgesamt auch nicht wirklich sympathisch und kommen eigentlich als sehr unrealistisch rüber. Vielleicht ist es Absicht?
Wie auch immer, seine Helden Amelia Sachs und Lincoln Rhyme sind zwar ein geniales Team, aber eben unsympathisch. Der Bösewicht ist hingegen ein seltsam verschrobener, von allen gepeinigter und gemiedener Mensch, der nur konsequent das weiterlebt, was die anderen immer in ihm gesehen haben. Und letztendlich wird er auch nur wieder missbraucht. Nick Carelli, Amelias früherer Freund, ist wieder aus dem Gefängnis entlassen. Er war Kollege bei der Polizei und hat angeblich einen Überfall, den sein Bruder begangen haben soll, auf seine Kappe genommen und ist dafür ins Gefängnis geschickt worden. Der Bruder ist mittlerweile gestorben und Carelli taucht nun wieder bei Amelia auf, um “seinen Fall” aufzuklären und sich wieder rein zu waschen. Dann findet die Polizei eine männliche Leiche mit eingeschlagenem Kopf. Dann tötet eine Rolltreppe einen Mann. Und dann explodiert ein Küchenherd und tötet wieder jemanden. Man könnte meinen, das sei der Aufstand der Dinge. Je näher die Ermittler dem Täter näherkommen, desto deutlicher zeigt sich, dass er durchaus Talente hat. Er ist ein begnadeter Modellbauer. Er baut Stilmöbel in kleinem Maßstab originalgetreu nach. Nicht nur das, auch Boote, Kanonen, Kinderwägen sind dabei.
Was bleibt ist eine rasante Jagd nach einem Mörder, der scheinbar höhere Ziele hat. Und, natürlich dreht sich am Ende die Geschichte noch einmal um, damit es auch wirklich spannend bleibt, bis knapp vor dem Ende: hier löst sich alles allzu leicht und leider auch unlogisch auf – so, als ob Deaver keine Lust mehr gehabt hat, noch ein Kapitel zu schreiben. Resümee: spannend, aber nicht packend. Gut, aber nicht sehr gut.
Mario Reinthaler

Deaver, Jeffery - Der talentierte Mörder
Ein Lincoln-Rhyme-Thriller. München: Blanvalet 2018. 640 S. - fest geb. : € 20,60 (DR)
ISBN 978-3-7645-0592-9

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur