Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Madjidi, Maryam - Du springst, ich falle

Die ewige Sehnsucht nach der verlorenen Heimat

Maryam wächst im Iran auf. Ihre Eltern kämpfen für den Kommunismus, was sehr gefährlich ist. Als die Situation lebensbedrohend wird, vergraben sie die verbotenen Bücher von Marx, Engels, Lenin und Che Guevara. Die Mutter hatte die Medizinische Hochschule verlassen müssen, weil sie an einer Demonstration teilgenommen hatte. Der Vater hatte eine gute Stelle in der persischen Nationalbank gehabt, aber heimlich Flugblätter gegen Khomeini verteilt.
1986 flüchten die Eltern mit Maryam nach Paris. Sie wohnen in einer Einzimmerwohnung mit Schimmelgeruch und WC am Gang. Der Vater nimmt alle möglichen Arbeiten an, die Mutter schreibt Briefe an ihre Verwandten im Iran. Bald lebt sie nur mehr in der Welt der Briefe und beherrscht die französische Sprache kaum. Maryam hat Albträume und malt schreckliche Bilder, doch niemand interpretiert sie als Traumata. Sie spricht nicht mehr und bleibt auch in der Schule stumm.
Als eine persische Familie mit einem lebhaften, kleinen Mädchen, die aus dem Iran geflüchtet sind, für ein paar Monate bei ihnen wohnen, wird alles anders. Maryam wird wieder fröhlich, und die Angst ist vertrieben. Nun bricht alles aus ihr heraus, und sie beginnt wieder zu sprechen. Sie studiert Vergleichende Literaturwissenschaft und schreibt ihre Abschlussarbeit über zwei persische Dichter. Sie beherrscht nun sowohl Französisch als auch Persisch ausgezeichnet. Siebzehn Jahre nach der Flucht aus Persien fliegt sie nach Teheran und besucht ihre Verwandten. Sie will nicht wieder nach Frankreich zurück, doch die Familie zwingt sie, in die Freiheit zurückzukehren und den gefährlichen Iran zu verlassen. Sie fliegt zurück, besucht aber immer wieder ihr Heimatland.
Ein beeindruckender, berührender Bericht der in Teheran geborenen und als sechsjähriges Mädchen nach Paris geflüchteten Autorin. Sie berichtet vom schweren Leben in der Fremde und von der ewigen Sehnsucht nach der verlorenen Heimat.
Traude Banndorff-Tanner

Madjidi, Maryam - Du springst, ich falle
Roman. Berlin: Blumenbar 2018. 224 S. fest geb. : € 18,50 (DR)
ISBN 978-3-351-05050-4

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur