Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Fischer, Heinz - Spaziergang durch die Jahrzehnte

Tour d‘Horizont durch das republikanische Österreich

Heinz Fischer ist einer der letzten, großen Repräsentanten der alten Sozialdemokratie. Integer, volksnah, hoch gebildet, höflich, fleißig und verlässlich hat er die Zweite Österreichische Republik in zahlreichen Funktionen mitgebaut und mitgestaltet: vom Parteisekretär bis zum allgemein geachteten, populären Bundespräsidenten.
Fischer ist ein Humanist, der jeden Satz, jedes Urteil sorgfältig überlegt, ehe er Stellung bezieht. Er tritt für Toleranz ein, für soziale Gerechtigkeit, für eine faire Austragung von politischen und persönlichen Gegenätzen, für die Menschenrechte, für eine offene, demokratische Gesellschaft. An diesen Überzeugungen hat er zeitlebens festgehalten. Er betont sie natürlich auch in diesem hoch interessanten Buch, das er gemeinsam mit Herbert Lackner, dem ehemaligen Chefredakteur des „Profil“, veröffentlicht hat.
Die beiden haben in einer Gesprächsserie zum 80. Geburtstag Fischers als profunde Kenner des republikanischen Österreich eine Tour d‘Horizont über dieses Thema übernommen. Lackner war der Fragesteller, Heinz Fischer zog Bilanz über die Jahrzehnte seines Lebens. Der Journalist schloss keine noch so heikle Frage aus, sprach alle politischen Probleme und Affären an, die sich stellten und zutrugen. Der Ex-Bundespräsident hat sie aus seinem reichen Erfahrungs- und Erinnerungsschatz beantwortet. In die Gespräche eingelagert sind sogenannte Zwischenrufe, in denen politische Gegner (Wolfgang Schüssel, Andreas Khol) und Parteifreunde (Peter Kaiser, Ferdinand Lacina) ihr Verhältnis zu Heinz Fischer beschreiben. Seine langjährige Büroleiterin Susanne Gaugl hat die Persönlichkeit Fischers in einem „Kleinen Heinz-Fischer-Lexikon“ mit amüsanter, witziger Treffsicherheit beschrieben. Beispiel: „Q wie Qual. Untätigkeit und lange Wartezeiten sind für ihn eine Qual. Dann erlebt man den ungeduldigen Heinz Fischer. Der Zappelphilipp ist nichts dagegen“.
Ein Buch, das man unbedingt lesen sollte.
Friedrich Weissensteiner

Fischer, Heinz - Spaziergang durch die Jahrzehnte
Ecowin 2018. 216 S. - fest geb. : € 24,00 (GP)
ISBN 978-3-7110-0176-4

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur