Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Krieg der Bilder

Der Erste Weltkrieg im Film

Der Erste Weltkrieg gilt als der erste Film- und Medienkrieg der Geschichte. In dieser vom Filmarchiv Austria herausgegebenen DVD-Edition wird die audiovisuelle Propaganda des sogenannten „Großen Krieges“ aus unterschiedlichen Blickwinkeln und unter Einbeziehung neuer, bislang unveröffentlichter Filmquellen kritisch hinterfragt und präsentiert.
Die vom ORF-Redakteur Günter Kaindlstorfer gestaltete Dokumentation „Krieg der Bilder“ widmet sich profund der Geschichte hinter der Propagandamaschinerie. Wer stand hinter den Produktionen? Welchen Auftrag hatten die Filme zu erfüllen? Wo wurde das reale Geschehen bewusst manipuliert und beschönigt? Welche Langzeit- und Folgewirkungen hatte und hat das vorhandene Bildmaterial des Ersten Weltkriegs auf die historische und filmische Erzählung nach 1918 bis heute? Diesen und vielen anderen Fragen stellen sich bekannte nationale und internationale Historikerinnen und Historiker.
Auf der zweiten DVD wird unter dem Titel „Jubel und Elend. Illustrationen zum Zeitgeschehen“ die Vorgeschichte und der Verlauf des Krieges an den verschiedenen Fronten, aber auch abseits der Kampfschauplätze, im Etappenraum, in den Okkupationsgebieten sowie im Hinterland behandelt. Zu sehen sind Produktionen aus den Jahren 1896 bis 1918, Aufnahmen von den Balkanfeldzügen, von der Ostfront, aus dem Nahen Osten sowie vom See-, Luft- und Gebirgskrieg. Diese bislang teilweise unbekannten fiktionalen und nicht-fiktionalen Filme erlauben einen tiefen Einblick in die Propaganda mittels Film im und vor dem Ersten Weltkrieg.
Dem Filmschaffen, der Entwicklung der Kinoindustrie und vor allem der staatlichen Bildpropaganda in der Donaumonarchie widmet sich die dritte DVD „Fiktion und Realität. Das österreichisch-ungarische Filmschaffen 1914–1918“. Darin wird das Problem veranschaulicht, die Neuartigkeit der Kampfhandlungen von Massenheeren unter dem Einsatz moderner Technologien und in unübersichtlichen Frontgebieten filmisch darzustellen. Und: In welchem Ausmaß die neue „Kinematographie“ denn als Unterhaltungsmedium zur Ablenkung und als Verdrängung vom Kriegsgeschehen diente.
Eine überaus verdienstvolle DVD-Edition mit vielen Einblicken und auch Hintergrundinformationen zum Verlauf des Ersten Weltkrieges mit einmaligen, bisweilen grandiosen Filmdokumenten.
Bernhard Preiser

Krieg der Bilder
Der Erste Weltkrieg im Film
Hg. von Thomas Ballhausen/Günter Kaindlstorfer/Ernst Kieninger/Hannes
Leidinger/Verena Moritz/Karin Moser/Nikolaus Wostry
Wien: Filmarchiv Austria 2014. 3-DVD-Box. 250 min.
ISBN 978-3-902781-37-6    € 39,90


 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur