Bücherschau

Handel, Norbert v. - Habsburg in Italien

Ein historischer Spaziergang von Karl V. bis zur italienischen Kriegserklärung 1915

Habsburg hatte im 18. Jahrhundert weite Teile Italiens unter seine Herrschaft bringen können. Der Autor, Jurist und Historiker Handel erzählt sehr anschaulich über den Erwerb der einzelnen Gebiete und das dortige Wirken Habsburgs. Die Toskana etwa war nach dem Tod des letzten Medici-Groß-herzogs an Kaiser Franz I. Stefan von Lothringen gefallen, nachdem er – der Gemahl Maria Theresias – unter dem Druck der Großmächte auf sein Stammland Lothringen verzichten musste. Sein Sohn, Leopold II., hatte als Großherzog der Toskana viele Reformen durchgeführt und war bei der Bevölkerung sehr geachtet.
Nach der Niederlage der Habsburger in der Schlacht von Solferino 1859 ging die Toskana verloren. Aber auch die Lombardei mit Mailand, die 1713 nach dem Spanischen Erbfolgekrieg zusammen mit Neapel an Österreich gefallen war, musste damals abgetreten werden. Habsburger waren ebenfalls im Herzogtum Mantua sowie Modena, Parma und Sizilien vertreten. Ein eigenes Kapitel ist der seit 1382 zu Österreich gehörenden und bedeutenden Hafenstadt Triest gewidmet. Sie war nicht nur wichtigster Handelshafen, sondern auch Stützpunkt der k.u.k. Kriegsmarine und fiel erst 1918 an Italien.
Kurz, prägnant, klar und mit großer Sympathie für das Haus Habsburg wird das Wirken der Habsburger und die Geschichte der einst zu Habsburg, heute zu Italien gehörenden Gebiete aufgezeigt. Viele Farbfotos der erwähnten Herrscher und der wichtigsten Städte und Gebäude ergänzen die kurzen Kapitel. Sehr hilfreich sind die Stammbäume und Landkarten. Eine nette Zusammenfassung für Laien, die einen raschen, kurzen und leicht fasslichen Überblick über die vielfältigen Verbindungen zwischen Habsburg und Italien wünschen.
Traude Banndorff-Tanner

Handel, Norbert v. - Habsburg in Italien
Ein historischer Spaziergang von Karl V. bis zur italienischen Kriegserklärung 1915. Graz: Ares 2017. 184 S. : zahlr. Ill. - fest geb. : € 19,90 (GE)
ISBN 978-3-902732-64-4

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur