Bücherschau

Friedrich, Meta - Salbeirausch

Ein Gartenkrimi

Nach „Radieschenheim“ ist „Salbeirausch“ der zweite Fall für die Kleingärtnerin und Lokalbesitzerin des Radieschenheims Margreta Mai und für Kommissar Jan Knutsen. Diesmal regt der viele Salbei auf den Wiesen Margreta Mai an, spezielle Schmankerl und Getränke wie Salbeibier zu kreieren.
Doch wie kann es anders nicht sein, es kommt ihr ein Mordfall dazwischen. Im Beidendorfer See bei Lübeck haben Passanten eine Frauenleiche gefunden. Es stellt sich heraus, dass es sich um Hannelore Dutt-Winter, die Direktorin einer Lübecker Schule, handelt. Während Kommissar Knutsen sich mit dem Fall befasst, ermitteln die Frauen im Kleingartenverein Radieschenheim auf eigene Faust und bringen bald Tatsachen zutage, die dem Kommissar noch verborgen sind.
Die Direktorin hatte viele Feinde. Dass der Hund Günni, ein mieser Kläffer, Margreta zu einem Jungen führt, der sich in einer Scheune versteckt, ist Zufall. Der Junge gewinnt langsam Vertrauen zu Margreta und gesteht ihr, den Mörder der Direktorin gesehen zu haben. Deshalb habe er schreckliche Angst. Von da an löst sich der Fall relativ schnell und auch Kommissar Jan Knutsen wird zu dem Salbeifest im Radieschenheim eingeladen.
Meta Friedrichs Roman ist amüsant und spannend zugleich, obwohl der Lübecker Dialekt oftmals eine befremdliche Wirkung hervorruft. Aber so muss es wohl auch Lesern ergehen, die etwa einen Roman aus dem Wiener Milieu lesen. Die Reihe der Gartenkrimis des Gmeiner Verlags besticht aber vor allem durch ihre exquisite Ausstallung, buntes Leinencover und Lesebändchen. Die sympathischen Kriminalromane sind eher für ein weibliches Publikum und für eingefleischte Gartenfreaks, wobei es sich hierbei nicht um eine Riesenparzelle mit zahlreichen Obstbäumen, Sträuchern, Gemüse- und Blumenbeeten handeln muss, sondern eine liebliche Schrebergarteneinheit ausreicht. Meta Friedrich bietet vergnügliche Lesestunden in einem Liegestuhl auf ihrem Rasen.
Peter Lauda

Friedrich, Meta - Salbeirausch
Ein Gartenkrimi. Meßkirch: Gmeiner 2017. 303 S. - fest geb. : € 15,50 (DR)
ISBN 978-3-8392-2011-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur