Bücherschau

Clancy, Tom & Greaney, Mark - Mit aller Gewalt

Ein Menschenleben gilt nichts

Tom Clancy, der Meister des Technothrillers, starb im Oktober 2013. Mark Greaney hat als Koautor von Clancy jahrelang seine Arbeit begleitet. Er fühlt sich nun bereit, den achtzehnten Band „Mit aller Gewalt“ aus dem Jack-Ryan-Imperium zu veröffentlichen.
Der Roman beginnt in Vietnam, wo ein CIA-Agent auf offener Straße ermordet wird. Für Jack Ryan jr. und seine Agentenkollegen führt die Spur nach Nordkorea. Der dortige Machthaber regiert mit voller Grausamkeit. Nachdem eine Interkontinentalrakete ins japanische Meer gestürzt ist, fehlen den militärischen Strategen wichtige Bestandteile für ihr Nuklearprogramm. Da sollen besondere Bodenschätze in den Bergen nördlich von Chongju Milliarden einbringen, doch der Abbau benötigt besondere Geräte, um die Seltenerden zu trennen. Adam Yao, ein Amerikaner chinesischer Abstammung, soll eingeschleust werden, um die Förderung voranzutreiben. Wenn er versagt, droht ihm der Tod.
Aber die Nordkoreanischen Regierungsspitze plant auch ein Attentat auf den amerikanischen Präsidenten. Dazu wird ein irakischer Terrorist verpflichtet, der Sprengkörper von ungeheurer Sprengkraft in einer Mauer einbauen und zünden soll, an der die Fahrtroute des amerikanischen Präsidenten bei seinem Besuch in Mexico City vorbeiführt. Das Attentat schlägt jedoch fehl, der Präsident überlebt trotz zahlreicher Tote und einem perfekten Chaos. Dem Attentäter gelingt seine Flucht nach Kuba nicht.
Der umfangreiche Roman zeigt vor vollem das brutale, grausame Vorgehen des nordkoreanischen Regenten. Dieses Vorgehen ist überaus schockierend. Ein Menschenleben gilt nichts. Bei Versagen wird man Hunden verfüttert, die Anverwandten werden verhaftet und erschossen. Seine Macht reicht jedoch auch in andere Staaten hinein, Agenten vollstrecken die Todesurteile auch auf anderen Kontinenten.
„Mit aller Gewalt“ scheint ein sehr realistisches Buch zu sein. Spannend ist es obendrein. Was jedoch dennoch festzustellen ist, ist die Tatsache, dass Romane wie „Jagd auf roter Oktober“ oder „Im Zeichen des Drachen“ auf einer anderen Stufe standen als der eben erschienene Roman. Dieser stellt bloß Lesefutter mit politischer Brisanz dar.
Peter Lauda

Clancy, Tom & Greaney, Mark - Mit aller Gewalt
Thriller. München: Heyne 2016. 733 S. - fest geb., € 27,80 (DR)
ISBN 978-3-453-27097-8
Aus dem Amerikan. von Michael Bayer, Karlheinz Dürr, Henning Dedekind

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur