Bücherschau

Rossbacher, Claudia - Steirerpakt

Ein etwas blutrünstige Roman von der steirischen Eisenstraße

Hier handelt es sich wieder einmal um einen typischen Landkrimi. Der Schauplatz dieses etwas blutrünstigen Romans befindet sich an der steirischen Eisenstraße in der Nähe des Erzberges. Vom Präbichl führt ein historischer Einser-Sessellift auf den Polster, das ein wenig bekanntes Schigebiet in der Oststeiermark darstellt.
Sandra Mohr und ihr Kollege Sascha Berg-mann vom LKA Graz werden direkt von einer Hochzeitsgesellschaft dorthin beor-dert, nachdem eine nackte Leiche auf dem Sessellift bergwärts zuckelte. Der vorerst Unbekannte starb nicht nach einem Alkoholgelage, vielmehr wurde er erstickt und anschließend kastriert. Bald stellt es sich heraus dass es sich um Dr. Kronsteiner handelt, einem Mann, der vor 15 Jahren nach Kanada ausgewandert war. Erst vor wenigen Tagen reiste er in seine alte Heimat, um am Begräbnis seiner Mutter teilzunehmen. Auch engagierte sich Dr. Kronsteiner für die Erhaltung des alten Sesselliftes, der aus Rentabilitätsgründen aufgelassen werden soll. Aber welche Feinde lauerten auf ihn? Wer hatte Grund, sich auf so brutale Weise an dem Arzt zu rächen?
Sandra Mohr und Sascha Bergmann haben alle Hände voll zu tun, um die Geheimnis-se der Vergangenheit den Bewohnern der Umgebung aus der Nase zu ziehen. Nach der TV-Verfilmung von „Steirerblut“, dem ersten Roman von Claudia Rossbacher, schreit auch der 7. Fall für Sandra Mohr nach einer Verfilmung! Wie schon in den vergangenen Romanen gelingt es der Autorin auch in dem neuesten Kriminalroman Landschaft und Umgebung perfekt einzufangen und einen überaus spannenden Fall zu erzählen. Dabei kommen auch die humorvollen Querelen zwischen ihr und ihrem Kollegen nicht zu kurz. Ein überaus empfehlenswerter österreichischer Kriminalroman!
Peter Lauda

Rossbacher, Claudia - Steirerpakt
Kriminalroman. Meßkirch: Gmeiner 2017.
308 S. - br. : € 15,50 (DR)
ISBN 978-3-8392-2044-3


 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur