Bücherschau

Lark, Sarah - Die Legende des Feuerberges

Ein abenteuerlicher Roman über Neuseeland im 19. Jahrhundert

Aroha, 16 Jahre, und ihr etwa gleichaltriger Cousin, sind die Figuren der spannenden Handlung. Zieht es den verträumten Robin eher zum Theater (er möchte unbedingt Schauspieler werden), ist Aroha die Tatkräftigere und mit beiden Beinen im Leben Stehende. Als auf ihren Touristenführungen ein von den toten Maori gelenktes geisterhaftes Ruderboot auftaucht, schwant ihr Unheil. Bald darauf bricht der Vulkan aus und verändert die Landschaft. Robin, ihr Cousin, verdingt sich bei einer eher letztklassigen Schauspielertruppe. Doch er lernt dazu, verlässt dieses Ensemble, beraten von einem trunksüchtigen Schauspieler, und macht doch noch sein Glück mit den Theaterspielern.
Die auch unter einem anderen Pseudonym schreibende Autorin (unter Ricarda Jordan schreibt sie Romane, die im Mittelalter spielen) legt hier einen abenteuerlichen Roman vor. Neuseeland im 19. Jahrhundert hat sie sich für ihren dickleibigen Schmöker auserkoren. Dem Nachwort kann man entnehmen, dass das Zeitbild stimmt und die Gegebenheiten und Handlungen genau eingepasst wurden.
Magdalena Pisarik

Lark, Sarah - Die Legende des Feuerberges
Roman. Köln: Lübbe 2016.
828 S. - fest geb. : € 18,00 (DR)
ISBN 978-3-7857-2536-8

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur