Bücherschau

Capus, Alex - Das Leben ist gut

Durch die Abwesenheit seiner Frau erkennt er, wie groß seine Liebe zu ihr ist

Zum ersten Mal sind Max und Tina nach fünfundzwanzig Jahren Teile der Woche von einander getrennt: Tina erhält einen Lehrauftrag an der Sorbonne in Paris, der für sie ein berufliches Highlight darstellt, während Max in seiner kleinen Heimatstadt bleibt, wo er seine drei Söhne während der Abwesenheit der Mutter betreut und abends seine gut gehende Sevilla Bar betreibt, deren Stammgäste von Max mit den verrücktesten Getränken verwöhnt werden. Nicht nur Bier und Wein, Whiskey und Cognac, auch spezielle Mixgetränke sind seine Spezialität.
Max ist glücklich in seiner kleinen Schweizer Stadt. Er hört sich die Geschichten der Gäste an, bringt tagsüber mit einem Handkarren das Altglas weg, das er penibel nach Farben trennt. Als ihm seine Bardekoration, ein ausgestopfter Stierkopf, vom ehemaligen Verkäufer wieder zurückgekauft wird, macht er sich auf die Suche nach einem neuen Objekt, was sich als tückische Schwierigkeit erweist.
Der neue Roman von Alex Capus, der schon mit seinen Romanen „Leon und Luise“ und „Der Fälscher, die Spionin und der Bombenbauer“ seine Lesergemeinde begeistert hat, überzeugt mit seinem optimistischen und heiteren Roman, dessen Grundstimmung so tröstlich ist. Das Leben ist leicht, wenn man fröhlich bei der Sache ist. Durch die Abwesenheit seiner Frau erkennt er, wie groß seine Liebe zu ihr ist und was ihm wirklich wichtig in seinem Leben ist.
Eine absolute Buchempfehlung!
Peter Lauda

Capus, Alex - Das Leben ist gut
Roman. München: Hanser 2016. 239 S. - fest geb. : € 20,60 (DR)
ISBN 978-3-446-25267-7

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur