Bücherschau

Gerritsen, Tess - Totenlied

Kompositionen mit einer tragischen Vergangenheit

Die Autorin, die durch ihre Thriller mit dem weiblichen Ermittler-Duo Rizzoli & Isles bekannt geworden ist, überrascht mit einem feinfühligen Thriller, der den Leser vorerst nach Venedig führt, dann aber in eine dunkle Vergangenheit!
Von einer Italienreise zurückgekehrt, bringt die Violinistin Julia Andsell als Souvenir ein altes Notenbuch mit nach Hause. Es enthält handgeschriebene bislang unveröffentlichte Walzerkompositionen.
Die teils schwer spielbaren Kompositionen haben eine tragische Vergangenheit. Von einem Stück geht eine besondere Bösartigkeit aus, die Julias Tochter zu verändern scheint. Tatsache oder Einbildung?
Auf einer weiteren Reise nach Venedig will sie die Hintergründe der Kompositionen ergründen. Sie erfährt dabei die dunkle Seite des Nationalsozialistischen Wirkens in Venedig während des Zweiten Weltkriegs. Die Juden Venedigs sollen mit einem Zug nach Auschwitz deportiert werden. Als der Zug an einem Zwischenlager in Italien hält, entdeckt der Lagerverwalter den Musiker. Er teilt ihn in seine Lagerkapelle ein, dort muss er mit seinen Kollegen bei den Hinrichtungen aufspielen, zum Beispiel den Todeswalzer. Durch den Lagerkommandanten kommen die Noten schließlich nach Rom, wo sie in einem Antiquariat landen.
Aber was hat die Musik mit den sonderbaren Veränderungen zu tun?
Tess Gerritsens neuester Roman erzeugt eine eigene Spannung, die den Leser in seinen Bann schlägt. Atemlos verfolgt man den historischen Rückblick und kommt nicht umhin, von der Lösung ein wenig enttäuscht zu sein!
Ein spannendes Buch mit einer unglaublichen Lösung!
Peter Lauda

Gerritsen, Tess - Totenlied
Thriller. München: Limes 2016. 306 S. - br. : € 15,50 (DR)
ISBN 978-3-8090-2670-9
Aus dem Amerikan. von Andreas Jäger

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur