Bücherschau

Baldacci, David - Memory Man

Amos Deckers Gehirn schaltet sozusagen den Turbo ein

Amos Decker ist ein Riese von einem Mann. Das war er schon in der High-School und das ist er heute noch. Allerdings ist heute noch eine Dimension dazugekommen: die Fülle. Ja, Amos Decker sah schon besser aus und er war auch schon einmal in der Gesellschaft höher gereiht. Sein Unglück begann, als ihn ein Footballspieler so schwer verletzte, dass er ins Koma fiel. Ja, er wurde wieder gesund und sogar noch mehr: er wurde besser. Sein Gedächtnis wurde besser. Viel besser. Er konnte sich ab dem Zeitpunkt seines Aufwachens ALLES merken. Sein Gehirn schaltete sozusagen den Turbo ein. Um seinen Verstand medizinisch abzuklären (und um ihn auch der Forschung zugänglich zu machen), wurde er in eine Privatklinik gesteckt, wo ihn der zweite, wenn auch nur symbolische, Schlag traf. Er lernte Seinesgleichen kennen. Menschen mit einem Trauma, auf Grund dessen sie eine Überbegabung des Gehirn entwickelten. Ohne sich den Folgen bewusst zu sein, verkündete er, seine Berufung bei der Polizei ausleben zu wollen. Das tat er auch. Mit diesem Gedächtnis war er das Mastermind der Truppe und sehr erfolgreich. Bis zu dem Tag, als er nach Hause kam und seinen Schwager mit durchschnittener Kehle in der Küche fand. Und seine Frau erschossen im Schlafzimmer. Und seine kleine Tochter erdrosselt im Bad. Ab da ging es abwärts. Er wollte sich an Ort und Stelle selbst erschießen, doch irgendetwas und besonders Captain Miller, hielt ihn zurück. Er gibt sich auf, landet auf der Straße und lebt als Sandler. Da hört er, dass sich ein Mann der Polizei gestellt hat, der die Morde an Deckers Familie gestanden hat. Amos Decker muss ihn treffen.
Das sind nur die ersten paar Seiten! Ab jetzt überschlagen sich die Ereignisse! Spannend! Rasant! Gefinkelt! Bis zur letzten Seite! Baldacci hat es wieder bewiesen, was einen guten Krimi ausmacht!
Mario Reinthaler

Baldacci, David - Memory Man
Thriller. München: Heyne 2016. 543 S. - fest geb. : € 20,60 (DR)
ISBN 978-3-453-27060-2

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur