Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Vries, Joost de - Die Republik

Roman um einen Hitlerforscher

Am 12. März des Jahres 2018 ist es 80 Jahre her, dass die Republik Österreich aufhörte zu existieren. Adolf Hitler ist wieder in aller Munde – der Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich, der Nationalsozialismus und die schrecklichen Geschehen des zweiten Weltkriegs. Es gibt sie tatsächlich, die Hitlerforscher. Menschen verschiedenster Berufsgruppen und jeden Alters. Sie erforschen alles über Adolf Hitler bis ins letzte Detail, egal ob es sich um Dinge wie seine letzten Stunden handelt (hat er vor seinem Tod tatsächlich noch Fräulein Braun geheiratet?) oder auch nur den Einfluss seines Barts auf den Ausgang des zweiten Weltkriegs.
In Joost de Vries‘ Roman ist dieses Thema auch das Spezialgebiet seines Protagonisten Friso de Vos. Er ist quasi die rechte Hand des berühmten, aber auch umstrittenen Historikers Josip Brik. Friso arbeitet als Chefredakteur beim „Schlafwandler“, einer Zeitschrift für Hitlerreportagen, die 1991 unter anderem auch von Josip Brik ins Leben gerufen wurde. Josip und Friso sind aber weit mehr als nur Kollegen, und so trifft es Friso besonders hart, als er erfährt, dass sein Freund und Mentor unerwartet verstorben ist, während er sich auf Reisen in Chile befindet. Da de Vos dort schwer erkrankt ist, kann er auch an der Gedenkfeier in New York nicht teilnehmen. Doch da ist dieser Philip de Vries. Er nimmt Frisos Platz ein, hält eine Trauerrede für Brik und spielt sich als Freund und Kenner auf. Was bildet sich diese Person ein? Als Friso wieder zurück ist in Amerika, und seine Gesundheit wiedererlangt hat, steht eine weitere Reise bevor. Ein Kongress in Wien wird ihm die Gelegenheit bescheren, seinen Widersacher de Vries gehörig in die Schranken zu weisen.
Eine intelligent und humorvoll erzählte Geschichte über ein Thema, das auf der einen Seite sehr interessant ist, auf der anderen Seite jedoch fast ein wenig Angst macht. Wahrscheinlich sind wir mit dem Thema Nationalsozialismus noch immer nicht fertig – werden es nie sein.
Sabine Diamant

Vries, Joost de - Die Republik
Roman. München: Heyne 2017. 299 S. fest geb. : € 20,60 (DR)
ISBN 978-3-453-27079-4

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur