Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Neuwirth, Günter - Zeidlers Gewissen

Wien-Krimi

Eine Ehefrau ist besorgt, ihr Gatte Viktor ist seit Tagen verschwunden. Bei der Polizei, wo sie eine Vermisstenanzeige macht, nimmt – eher zufällig – Chefinspektor Wolfgang Hoffmann die Daten auf. Eigentlich ist er von der Gruppe Kapitalverbrechen, aber weil er eineinhalb Jahre im Krankenstand war und gerade wieder den ersten Tag im Dienst ist, übernimmt er die Befragung.
Er ist voll Tatendrang und beginnt danach ein wenig in alten Akten zu stöbern. Er stößt bald auf Ungereimtheiten und beschäftigt sich weiter mit dem Fall. Als ein Freund des Abgängigen tot in seiner Wohnung gefunden wird (er ist nach einem schweren Schlag mit einer großen Vase am eigenen Blut erstickt), werden die Ursachen des Verschwindens des Ehemannes klarer. Die Spuren in der Wohnung deuten auf einen Kampf hin, es gibt auch Blut von Viktor Z., der offenbar durch einen Schuss verletzt ist. Mordversuch oder Notwehr? Die Kriminalbeamten werden hellhörig. Der Tote war Mitglied einer Motorradclique, der auch Viktor Z. angehörte – wo sind die anderen Freunde? Auch die Ehefrau des Vermissten sucht auf eigene Faust ihren Mann, sie ahnt Schlimmes und schwankt zwischen Angst und Zorn.
Nun beginnt eine Verfolgungsjagd – wer wird zuerst bei Viktor sein? Die Polizei, die den ganzen Polizeiapparat bis hin zu Cobra-Einheiten hinter sich hat oder die Ehefrau, die sich nur auf ihr Bauchgefühl verlassen kann. Fatal wäre es, wenn die ehemaligen „Freunde“ den Verletzten finden, denn die haben Angst, von ihm verraten zu werden und führen nichts Gutes im Schilde.
„Zeidlers Gewissen“ wird als Wien-Krimi geführt, hat aber mit Wien nicht viel zu tun, denn die Verfolgungsjagd führt sehr schnell hinaus aus der Stadt und endet in der Buckligen Welt. Auch werden die handelnden Personen nicht sehr „wienerisch“ beschrieben und bleiben so ein wenig farblos. Die Figur des Kriminalbeamten Wolfgang Hoffmann ist auch in anderen Romanen von Günter Neuwirth im Mittelpunkt, es wird daher sicher noch weitere Bücher mit ihm geben.
Renate Oppolzer

Neuwirth, Günter - Zeidlers Gewissen
Wien-Krimi. Gmeiner 2018. 345 S. - kt. : € 12,40 (DR)
ISBN 978-3-8392-2278-2

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur