Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Kucher, Felix - Kamnik

Von Auswanderung, Armut, Unheil, Elend, Verbrechen und kleinem Glück

Felix Kuchers zweiter Roman „Kamnik“ ist ein Auswandererroman. Im südlichen Kärnten der 1920er Jahre fasst Anton Lipic den Entschluss, nach Argentinien auszuwandern. Er stammt aus ärmsten bäuerlichen Verhältnissen und ist zudem Slowene, ein Faktum, das in den Zwanzigerjahren nach der Volksabstimmung in Kärnten nicht gut ankommt, auch wenn die Mehrheit der Kärntner Slowenen für Österreich votiert hatten. Auf der anderen Seite gibt es starke deutschnationalistische Strömungen und das Erstarken der Nationalsozialisten, die immer bedrohlicher und aggressiver werden.
Anton schafft es nach Argentinien und findet Arbeit, die hart, ausbeutend und schlecht bezahlt ist. Aber er schafft es im Laufe der Jahre, sich eine Firma und überhaupt ein neues Leben aufzubauen, und dabei seine Vergangenheit hinter sich zu lassen. Felix Kucher erzählt in zeitlichen und örtlichen Blenden von Antons Zeit in Kärnten, der Ankunft und den ersten Jahren in Argentinien und eben auch jener Zeit, in der Anton bereits etabliert ist.
Auf einer anderen Ebene und ebenfalls in verschiedenen Blenden wird von Steiner erzählt, der sich in Argentinien mit Anton anfreundet, und ebenfalls ein Auswanderer ist. Allerdings ist Steiner, wie er sich nun nennt, ein ehemaliger Nazi, der eigentlich Kamnik heißt und wie Anton ein Kärntner Slowene ist, der bei der SS Karriere machte und zum Lagerkommandanten von Gusen aufgestiegen war. Dieses dunkle Kapitel seiner Vergangenheit hält er in Argentinien verborgen. Antons Bruder Josl wird von den Nazis als Asozialer ins KZ nach Dachau gebracht, später nach Mauthausen, wo er ermordet wird.
Ergreifend ist diese Geschichte von Auswanderung, Armut, Unheil, Elend, Verbrechen und kleinem Glück. Die Geschichte der beiden Männer kann unterschiedlicher nicht sein, gemeinsam ist ihnen die Herkunft als Kärntner Slowenen. Als Grundlage dienten Felix Kucher die wenigen Aufzeichnungen über die Geschichte zweier realer Verwandter. Ein dramatischer Roman über zwei Menschen mit gänzlich abweichender Vergangenheit und Lebensweg.
Rudolf Kraus

Kucher, Felix - Kamnik
Roman. Wien: Picus 2018. 301 S. - fest geb. : € 24,00 (DR)
ISBN 978-3-7117-2058-0

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur