Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Hazzard, Shirley - Transit der Venus

Roman um die ungleichen Schwestern Caro und Grace

Die Autorin formuliert in Sätzen, die riechen wie trockene Rosen. Zeitlos romantisch erscheinen dem Leser die Protagonisten des Romans in barocker Kleidung vor dem inneren Auge, mit verschnörkelten Frisuren in einem kühlen Garten in der Dämmerung. Die ungleichen Schwestern Caro und Grace sind die Hauptfiguren der Handlung. Der Leser steigt irgendwo ein, die Handlung begibt sich ins Nirgendwo, ganz viel bleibt weg und ungesagt, doch die wesentlichen Dinge, die Gefühle und Gerüche, machen das Geschriebene aus. Der Leser fühlt sich wohl.
Der Astronom Ted Tice umwirbt die selbstbewusste Caro, die mit dem glatten schwarzen Haar, diese jedoch verfällt dem manipulativen Theaterwissenschaftler. Die sanftmütige Grace hofft auf die Erfüllung in einer scheinbar glücklichen Ehe mit einem Karrierediplomaten. Die Tiefe der Charaktere erschließt sich nach und nach, die vielschichtige Sprache lässt den Leser nicht mehr los. Ein Buch für alle, die Filme wie „Vom Winde verweht“ lieben.
Manuela Kaltenegger

Hazzard, Shirley - Transit der Venus
Roman. Berlin: Ullstein 2017. 552 S. - fest geb. : € 26,80 (DR)
ISBN 978-3-550-08188-0

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur