Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Hauser, Franziska - Die Gewitterschwimmerin

„Warum bin ich geworden, wie ich nicht sein will?“

„Warum bin ich geworden, wie ich nicht sein will?“ Das fragt sich Tamara Hirsch immer und immer wieder. Nach dem plötzlichen Tod ihrer Mutter Adele ist sie gezwungen, die Villa ihrer Eltern in Besitz zu nehmen. Ohne Umschweife beginnt sie daraufhin sich all jener Erinnerungsstücke zu entledigen, die ihr seinerzeit unglückliches Leben in diesem Haus geprägt haben. Doch es gelingt ihr nur schwer, sich von ihrer Vergangenheit loszulösen.
Tamara Hirsch, geboren 1951 in der damaligen DDR, diplomierte Puppenspielerin, geht in diesem überaus packenden Roman auf die Geschichte der großbürgerlichen Familie Hirsch ein – beginnend 1889 mit Friedrich, dem Sohn eines wohlhabenden jüdischen Schneiders, und in einer zweiten Zeitlinie gegenläufig ihrer eigenen Geschichte. Schonungslos lässt sie dabei ihr aufwühlendes Leben und das ihrer Familie Revue passieren. Gegenläufige Zeitebenen, bewusste Zeitverschachtelungen, komplexe Figuren aus vier Generationen und ständig wechselnde Schauplätze in mehreren Ländern sorgen dabei für eine dahinschwelende Dauerspannung, die einen als Leserin/Leser nicht loslässt.
Tamara erzählt in der Ichform und ihr Schicksal trägt den Roman, abwechselnd mit einem Erzähler. „Die Gewitterschwimmerin“ ist ein schwieriges Buch, voll Sprachgewalt und rücksichtloser Offenheit. Wir haben es darin mit sehr komplexen, ausgeprägten und exzentrischen menschlichen Charakteren zu tun, die ihrer Zeit und Lebenssituation entsprechend handeln und handeln müssen. Wohl mutig und heroisch, aber ebenso rücksichtslos, machtbesessen, unmoralisch abartig und letztlich nur auf ihren Vorteil bedacht. Darauf muss man sich bei diesem Buch einlassen! Also, es bietet sich hier keine literarische Kost für nebenbei, auch nicht für zwischendurch und schon gar nicht für ein empfindsames Nervenkostüm. Im Gegenteil, zeitweise beklemmend, erschreckend, abstoßend. Aber es wäre wirklich schade, wenn man an diesem Buch vorbeigelesen hätte.
Adalbert Melichar

Hauser, Franziska - Die Gewitterschwimmerin
Roman. Köln: Lübbe 2018. 428 S. - fest geb. : € 22,70 (DR)
ISBN 978-3-8479-0644-5

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur