Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Ward, Jesmyn - Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singt

Jojo und seine Familie in Mississippi

Jojo (eigentlich Joseph) ist dreizehn Jahre alt und lebt mit seiner dreijährigen Schwester Kayla bei ihren Großeltern in Mississippi. Ihre Mutter Leonie kümmert sich nicht besonders um ihre Kinder – wenn sie nicht arbeitet, verbringt sie ihre Zeit lieber mit ihren Freundinnen beim Koksen. Ihr Vater Michael ist im Gefängnis. Er ist ein Weißer und seine Eltern haben Leonie und ihre Familie nie akzeptiert. Jojos Oma „Mam“ ist an Krebs erkrankt und verbringt von Krankheit und Therapie geschwächt die meiste Zeit im Bett. Sein Großvater „Pop“ kümmert sich um alles und er versucht auch, seinem Enkelsohn all das beizubringen, was zum Erwachsenwerden gehört.
Er ist es auch, der zu Jojos dreizehnten Geburtstag mit ihm die traditionelle Ziege schlachtet und zubereitet. An diesem Abend kommt die Nachricht, dass Michael aus dem Gefängnis entlassen wird, und Leonie beschließt, ihn zusammen mit ihrer Freundin Misty und den Kindern abzuholen. Am nächsten Morgen machen sie sich zu viert auf den Weg nach Parchman, dem Gefängnis, in dem auch schon Pop wegen einer dummen Schlägerei als Teenager einige Zeit verbringen musste. Pop hatte Jojo Einiges aus dieser Zeit erzählt, vor allem von dem jungen Richie, der damals in Parchman mit seinen gerade mal zwölf Jahren der Jüngste war.
Jojo und Leonie haben eine gemeinsame Gabe – sie können Geister sehen. Leonie sieht immer wieder ihren verstorbenen Bruder Given. Einer von Michaels Cousins hatte ihn vor vielen Jahren erschossen, weil er ihn beim Jagen besiegt hatte. Und Jojo kann auf der Heimreise von Parchman plötzlich Richie sehen, der von ihm möchte, dass er seinen Pop überredet, ihm endlich ihre gemeinsame Geschichte bis zum Ende zu erzählen.
Jesmyn Wards Roman über Jojo und seine Familie wird aus der Sicht des Jungen und seiner Mutter erzählt. Auch Richie kommt zu Wort. Wir tauchen ein in eine uns fremde Welt und werden wieder einmal feststellen, dass so vieles verloren gehen kann, wenn wir den Alten nicht zuhören. Keine leichte Kost, aber sehr schön und einfühlsam erzählt.
Sabine Diamant

Ward, Jesmyn - Singt, ihr Lebenden und ihr Toten, singt
Roman. München: Kunstmann 2018. 304 S. - fest geb. : € 22,70 (DR)
ISBN 978-3-95614-224-6

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur