Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Bücherschau

Ganglbauer, Petra - Mit allen Sinnen

Literarische Begegnungen. Ein Graz-Buch

Petra Ganglbauer begibt sich in „Mit allen Sinnen“ auf eine literarische Spurensuche in ihrer Geburts- und Kindheitsstadt Graz. Zuerst entstehen Bilder, zwar hat die Autorin das Buch in acht Kapitel unterteilt, die mit poetischen Überlegungen beginnen, doch dann tauchen Bilder auf, wie sie in jeder Erinnerung entstehen.
Hier der Stadtpark, dort ein Würfel, verblassende Bilder, auf die eine „Bildzerstörung“ folgt. Ein logischer Schritt, schaulistig mit touristischer Gangart. „Graz ist ein gläserner Würfel, der mich durch sich hindurchblicken lässt“
(S. 16), “Ich weiche den Würfel in Zuckerwasser auf und trinke ihn wie Nektar“ (S. 24). Und schon steckt frau/man mitten in den Mythen, Gerüchen, Spiegelungen jener Stadt, die einst Heimatstadt der Autorin war und die sie längst verlassen hat.
Dennoch ist es eine intensive, poetische Beziehung, die Petra Ganglbauer in kurzen Erinnerungen, Empfindungen und Gefühlen darlegt. Geruch und Geschmack, Zuckerwatte und Magenbitter, die Mur und Jakominiplatz, Schokolade und Zigarettenrauch, Tränen und Schneeflocken, Indianer mit Schlag und der ungelebte Vater, und am Schluss ein Hotel: „Ich möchte Graz meinen Vater zeigen. Endlich. Und ihn mir“ (S. 96).
Ein sehr persönliches und ausdrucksstarkes Buch über Graz, intensiv und sinnlich.
Rudolf Kraus

Ganglbauer, Petra - Mit allen Sinnen
Literarische Begegnungen. Ein Graz-Buch. Graz: Edition Keiper 2018. 103 S. - fest geb, : € 18,00 (DR)
ISBN 978-3-903144-46-0

 

Artikel weiterempfehlen

© ÖGB-Verlag | Mit freundlicher Unterstützung vom Bundeskanzleramt Österreich / Kultur